Donnerstag, 18. Juli 2013

Neues von Firma: #O2 - keine Leistung - kein Service"

Neues von Firma: #O2 - keine Leistung - kein Service":
Guten Tag,

Ihr Mail enthält allerlei Ungereimtheiten und auch nicht zutreffende Angaben.
Seit etlichen, nein vielen Monaten erbringen Sie keinerlei Leistungen mehr an mich.
Ich hatte in einer Filiale vorgesprochen um Hilfe hinsichtlich des nicht mehr funktionierenden Internet - Zuganges des Eee - Mini - PCs zu bekommen. Alles schon lange her. Dort hieß es: "Wir machen schon lange nichts mehr mit Computern! Kein Service hier!"
Ich ließ die Sache eine Zeitlang ruhen. Spendete weiter monatlich über 20,- Euro an Ihre Firma.
 Irgendwann reichte es mir dann und ich kündigte sofortig und außerordentlich.
Nun komme ich auf eine Ihrer Unwahrheiten. Sie schreiben:
"Sollten Sie sich nicht umgehend bei uns melden oder sollte kein Zahlungseingang über den gesamten offenen Betrag erfolgen, werden wir die Angelegenheit, ohne nochmaligen Hinweis, an unser externes Inkassounternehmen weiterleiten  ..."
Das habe Sie doch längst getan! Und ich habe schon eine dokumentierte Mahnwache mit dem entsprechenden Schriftstück durchgeführt.
Siehe hier:
http://kopfmahlen.blogspot.de/2013/07/o2-keinservice-keineleistung-mahnwache01.html
Auf dem sechsten und siebenten Bild recht gut zu erkennen!

Ganz schön dreist, mit Verlaub, so zu tun, als wäre das erst eine Ankündigung ...!

Sparen Sie sich gern weitere Ankündigungen von Zwangsmaßnahmen.
Ein interessanter Passus Ihres Mails:

"Zusätzlich werden Sie in dem Fall künftig keine weiteren Handyverträge, Kredite etc. abschließen können."

Dies ist ein VOLLSTÄNDIGES Zitat. Sie sprechen NICHT von O2.
Ich bin seit Jahrzenten im Öffentlichen Dienst. Akademiker und unkündbar.
Und nun kommen Sie daher und drohen mir derart global. "Faszinierend!", würde "Mr. Spock" sagen ...
Wie ich schon mehrfach klar machte:
Meine Informierung der Öffentlichkeit wird weiter gehen, auch meine dokumentierten Mahnwachen vor Ihren Filialen.
Und ich werde in Erzwingungshaft gehen. Obschon Krebspatient werde ich keine Haftverschonung, o.ä. beantragen.
Aber das Ganze in Fotos und im Filmclip dokumentieren, für alle Interessierten.

Ich schlage Ihnen etwas anderes vor:

Sie enschuldigen sich bei mir.
Verzichten auf sämtliche Forderungen, respektive "Spendenaufforderungen an O2" (wie gesagt: Sie erbringen seit vielen Monaten KEINERLEI Leistung mehr an mich).
Zur Wiedergutmachung der bisherigen Unannehmlichkeiten zahlen Sie zwei Monatsbeiträge - nicht an mich sondern,  auf meinen Wunsch hin, z.B. an die "Angehörigen von Krebskranken" (gemeinnütziger Verein). Oder an "world vision" (dürfte bekannt sein), oder an eine andere wohltätige Organisation Ihrer Wahl. Das sind knapp 50,- Euro.
Ach, ... wissen Sie was? Wenn Sie das machen: lege ich denselben Betrag noch mal oben drauf!
win - win - win - Situation.

Oder Sie schicken mich halt ins Gefängnis.
Viel Spass in diesem Falle dann mit Ihrem Image.

Gruß
Burkhard Tomm-Bub, M.A.

*********************************************************

Von: o2 Kundenbetreuung <vertragskunden-kontakt@cc.o2online.de>
An: ogma1@t-online.de
Betreff: Ihr Anliegen vom 12. Juli 2013 - Kundennummer 96682649 (Bitte den Betreff nicht ändern)
Datum: Thu, 18 Jul 2013 16:44:45 +0200

Guten Tag Herr Tomm-Bub,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Bitte entschuldigen Sie die verspätete Antwort.

Ich habe versucht Ihr Anliegen persönlich mit Ihnen zu klären. Leider konnte ich Sie telefonisch nicht erreichen

Wie wir Ihnen in unserem vorhergehenden Schriftverkehr mitgeteilt haben, werden die monatlichen Grundgebühren bis zum Kündigungstermin in Rechnung gestellt.

Ich bedaure, dass wir Ihnen nicht weiter entgegenkommen können.

Herr Tomm-Bub, Ihr Kundenkonto weist derzeit eine offene Forderung über 50 EUR aus. Ihre nächste Rechnung in Höhe von 29,75 EUR ist bereits zum 31. Juli 2013 fällig.

Bitte melden Sie sich umgehend telefonisch aus dem Festnetz unter der Rufnummer 01804 45 33 45 oder unter 533 45 aus dem o2 Mobilfunknetz**, um eine feste Vereinbarung mit uns zu treffen. Wir sind von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 20 Uhr und am Samstag von 8 Uhr bis 17 Uhr zu erreichen.

Sollten Sie sich nicht umgehend bei uns melden oder sollte kein Zahlungseingang über den gesamten offenen Betrag erfolgen, werden wir die Angelegenheit, ohne nochmaligen Hinweis, an unser externes Inkassounternehmen weiterleiten und damit das gerichtliche Mahnverfahren einleiten. Dies bedeutet für Sie erhebliche Mehrkosten wie Inkassogebühren und Schadensersatz etc. Zusätzlich werden Sie in dem Fall künftig keine weiteren Handyverträge, Kredite etc. abschließen können.

Um bei zukünftigen Anliegen zeitnah mit uns in Kontakt zu treten, nutzen Sie bitte die Möglichkeit, uns direkt über unser Online-Portal eine E-Mail zu senden oder mit uns zu chatten. Gehen Sie dafür einfach auf www.o2.de/goto/kontakt und wählen Sie anschließend die Rubrik „Kontakt per E-Mail für Kunden“ oder „Chat starten“.


Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Wir bitten Sie, bei Ihrer Antwort stets den gesamten Schriftverkehr sowie den Betreff in der E-Mail zu belassen. Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Freundliche Grüße

Ihr o2 Team

i.A. Ersin

o2 More hat ein neues Zuhause auf www.o2.de/more.

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG – Georg-Brauchle-Ring 23-25 – 80992 München – Deutschland – www.o2.com/de

Ein Beitrag zum Umweltschutz. Nicht jede E-Mail muss ausgedruckt werden.
www.o2engagiert-fuer-morgen.de

Hier finden Sie die handelsrechtlichen Pflichtangaben: www.telefonica.de/pflichtangaben

(*) 0,14 EUR/Min. aus dt. Festnetzen, aus dt. Mobilfunknetzen maximal 0,42 EUR/Min.
(**) 0,20 EUR/Anruf




---------------------------------------------------------
Von: ogma1@t-online.de <ogma1@t-online.de>
An: vertragskunden-kontakt@cc.o2online.de
Cc:
Datum: 12.07.2013 21:52:29
Betreff: Zur Info über meine Kampagne gegen Sie
---------------------------------------------------------

> Neues von &#8234;#&#8206;O2&#8236; (keine Leistung, kein Service):
> Nachdem ich es 7 oder 8 mal erklärt hatte, hat nun auch die Firma O2
> verstanden, dass man bei einer widerrufenen Abbuchungserlaubnis nicht
> mehr abbuchen darf.
> Tatsächlich erreichte mich nun von einer INKASSO - Abteilung ein
> Schreiben, dass ich Euch nicht vorenthalten mag.
> Ich habe nun extra eine website angelegt, titels "O2 - keine Leistung,
> kein Service".
> Hier der Link:
> http://www.omniavincitamor.de/57401/90001.html
> Vorerst ist da nur das Schreiben - ich werde baldmöglichst die Fakten
> auch dort nochmals ausbreiten und belegen.
> In Kurzform zur Erinnerung:
> Vor Jahren einen Mini - PC von O2 erworben, wenig genutzt, seit vielen
> Monaten ist keine Internet - Nutzung mehr möglich. Bei Vorsprache in der
> Filiale hieß es: "PCs machen wir schon lange nicht mehr! Kein Service
> hier!"
> Die außerordentliche schriftliche Kündigung wird ignoriert, verzögert,
> bestritten. Es wird abgebucht, trotz erloschener Abbuchungserlaubnis.
> Ich buche zurück. Die nächste, doppelt so hohe Abbuchung wird
> schriftlich angekündigt. Ich bezeichne dies - juristisch korrekt - als
> "Ankündigung eines Betruges zu meinem Nachteil". Man ist gekränkt.
> Schickt aber tatsächlich statt abzubuchennun dieses Schreiben (siehe
> Link oben).
> Das Schreiben KANN man (Achtung: MEINUNGSÄUSSERUNG im KONJUNKTIV!) auch
> als Androhung eines Rufmordes bei der Schufa wahrnehmen.
> Als unkündbarer Akademiker im Öffentlichen Dienst hatte ich (trotz
> langwieriger Krebsbehandlung) in der Tat bislang noch nie Ärger mit
> "Schufa und Co". Aber das ist mir nun egal. Ich werde hierfür auch in
> Erzwingungshaft gehen - und Euch, die Öffentlichkeit stets über alle
> Details auf dem Laufenden halten!
> MfG
> Burkhard Tomm-Bub, M.A.
>
>
>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen