Dienstag, 3. Juni 2014

Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen Bundestagsberatung Fr., 6.Juni 2014

Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen Bundestagsberatung Fr., 6.Juni 2014



... jetzt noch mal im Ernst und mit hashtags.
Insbesondere an alle #Grünen #Piraten #LINKE und an alle evtl. noch vorhandenen ehrlichen Menschen mit Vernunft und Herz im Leibe bei der #SPD .
http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2014/hartz4/281482
Wenn Ihr im Bundestag seid: geht hin. Hört zu. Handelt vernünftig und menschlich! D.h.: stimmt zu, diese Unseligkeit und diesen beschämenden Schandfleck auf der ethischen Weste eines jeden (Mit-) Verantwortlichen endlich, endlich weg zu waschen.
Wenn ihr nicht selbst im Bundestag seid: fordert Eure Abgeordneten auf, hinzugehen, zuzuhören und zu handeln!
Sanktionen sind immer indiskutabel. Das ist meine Meinung. Wenn ihr aber so weit (noch) nicht mitgehen könnt: stellt Euch vor, wie "viel" da jemand im Monat bekommt - und dann nehmt Ihr ihm 30%, 60%, 100%.
Schickt die Mütter aus entsprechenden "Bedarfsgemeischaften"(BG) mit beschämenden, diskriminierenden "Zetteln" / Gutscheinen in öffentliche Supermärkte, wenn sie für ihre Kinder einkaufen wollen und nur für diese Scheine einen Teil der Waren bekommen können (nicht alles darf ja hierfür gekauft werden). Das tut ihr, wenn ihr schweigt und nicht handelt. 3 Monate dauert eine Sanktion - auch wenn die "Schuld" eingestanden wurde und der "Täter" mittlerweile tätige Reue zeigt. Es ist so traurig, so beschämend, einfach nur zum Heulen.
Nicht alles war früher "Gold" - aber wenn ein Sozialhilfeempfänger seine "Mitwirkung nachholte" -konnte die Sanktion auch wieder aufgehoben werden.
Nicht jedes "Verschulden" ist ein solches. Selbst da wo ein solches nach heutiger "Logik" vorliegt - würde oftmals jeder andere vernünftige Mensch genau so handeln. Oftmals aber ist es nicht einmal das! Ein "Fehler vom Amt", ein Versehen, ein Unvermögen, ein nicht eingestandenes Unvermögen - es kann viele Ursachen geben ...
Durch die de facto - Strafe der Sanktionen will man Menschen bewegen "sich Arbeit zu suchen" ... es ist so lächerlich! Oder wäre es, wenn es nicht so furchtbar traurig wäre. Wie viel Arbeitslose kommen auf eine offene Stelle? Drei? Oder doch eher Vier oder noch mehr? Eben.
Wer sich informieren will, über die katastrophalen Fehler, Schwächen, falschen Entwicklungen und vieles mehr im SGB II und in den jobcentern - kann dies ohne Weiteres tun. An vielen Orten im Netz.
Auch bei mir. Ich bin KEIN "wehklagender Hartzler" - ich war lange Jahre Fallmanager im jobcenter (bis man mich hinaus bosste). Und zuvor einige Jahre Sozialfachkraft im Sozialamt. Inge Hannemann hat aus dem jobcenter berichtet, so auch ich.
http://tombbloggt.blogspot.de/
Entdeckt Euren Sinn für Vernunft, für Menschlichkeit für die Würde des Mensche neu. Appelliert! Handelt!
MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
Ex - Fallmanager im jobcenter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen