Montag, 29. Dezember 2014

Transkript Neujahrsrede 2014/2015


UPDATE!
Jetzt auch mit Transkript:


" Neujahrsrede 2014 / 2015 " 

"Guten Tag, liebe Avatarinnen und Avatare, 

* Hust *

Tschuldigung! 

... liebe Avatarinnen und Avatare, liebe Mitmenschen.

Ich nehme das jetzt hier heute mal auf an meinem Geburtstag. Gestern war Heiligabend - und: es ist meine Neujahrsrede.

Wünsche ... tja. Also ich ... ja. Mit dem Thema Wünsche, Heiligabend, Geburtstag, war ich konfrontiert.
Dann gibt es auch hier das mit den guten Vorsätzen für das nächste Jahr. 
Da gibt`s zwei oder drei für mich ...
Über den einen Themenbereich, äh, ja da spricht man nicht so ... 
Über den anderen - das könnte einen falschen Eindruck erwecken ...
Und bei dem dritten ... öwewöähhm.

* winkt ab *

Na ja - und das war`s halt bei mir im Wesentlichen!

Aber. Darum. Geht. Es. Nicht!

Es geht um meine Wünsche für das nächste Jahr.

Und da gäbe es dann einiges, wo ich auch Euch - bitten würde und mir von Euch etwas wünschen würde.  

Dazu möchte ich noch sagen ...

* zeigt einen kleinen Holzglobus vor *

... dies ist ... also das symbolisiert die Welt, die Erdkugel. Nicht wahr?

Und - was manchen nicht, nicht mehr so ganz klar ist, es gibt ...

* zeigt kleinen, aufziehbaren Plastikroboter vor *

Also! Das ist jetzt alles als Symbol zu verstehen, ne?!

Es gibt da ganz verschiedene Lebensformen.

Die Lebensformen, die sehen unterschiedlich aus und können sich gegenseitig ergänzen, ... und ... weil die haben unterschiedliche Fähigkeiten nicht nur ein unterschiedliches Aussehen und manchmal geht es den einen besser und dadurch den anderen schlechter. 
Und dann können die sich aber durchaus auch die Hand reichen, nicht wahr!

* macht es vor mit dem Roboter und einer "Helferlein" - Figur *

Leider gibt`s dann auch Menschen, die sind dann ein klein wenig kopflos, sind es, oder sind es geworden und da kreist dann alles nur noch um einen sehr, SEHR engen Radius.

* macht es mit einer entsprechenden männlichen Figur vor *

Kann man es erkennen? 
Und ja, ja ... absolut, ja leider ... - gibt`s leider ((auch)).

* zeigt eine ähnlich weibliche Figur vor *

Gibt`s leider. 

 * wirft beide Figuren heftig fort *

Bräuchten wir eigentlich nicht!!

Wichtiger wäre - ihr wisst schon!

* zeigt ein rotes, stilisiertes Herz vor *

Ich brauch` da hoffentlich nicht mehr allzu viel zu zu sagen.
Ihr wisst, worauf ich anspiele.

Es ist ein Trauerspiel. 
Stichwort Flüchtlinge. Und ähnliches. 

Ich hoffe, dass das Jahr 2015 da besser wird, mit den Veranstaltungen, als 2014 geendet hat.

So. Jetzt kommen wir zu meinen Wünschen an Euch ...

TEILEN!

Nein ... nicht das Übliche.

Ihr dürft gerne spenden, ihr sollt spenden.
Geld, Sachen, Nahrungsmittel.
Tut das! Das ist gut, das ist richtig.

Aber. Vorhin hatte ich eine Diskussion, da sagte jemand: "Ach! Würde doch nur im realen Leben soviel geteilt, wie auf facebook!"

Ich denke: es wird NICHT oft geteilt. Meistens wird gar nichts gemacht. Nur gelesen. Es gibt auch mal ein "like", ein "like" tut gut ... Oder bei Google plus, ein "Plus" - tut gut! Bei twitter ein "fav", eine Favorisierung - das ist ein "moralisches Schulterklopfen", das kann einen bestärken.
Aber: die Information bleibt zwischen den beiden Menschen! 

Und jedeR hat auf pinterest, auf youtube auf seinem Kanal, bei Seniorbook ... ja, ja, ja - Seniorbook ... oder eben bei twitter gibt es die Möglichkeit des Retweets, "RT", bei facebook können wir teilen und bei Googel plus auch.    

Theoretisch ist es möglich in Minuten, oder in wenigen Stunden, eine Information, einen Veranstaltungshinweis, eine ganz konkrete Information aus dem Sozialrecht, oder ähnliches ...
Es ist möglich, das an tausende, an zehntausende - ich übertreibe nicht, wenn vielleicht 10 Prozent teilen würden, an hunderttausende Menschen weiter zu reichen.

Das macht keine BILD - Zeitung für uns. Das macht auch keine andere Zeitung für uns!  Da kann man auch keine Telefonkette bilden.
Und auch privat per Email kann man da nichts versenden. 
 Aber IHR habt es in der Hand!
Ihr habt es in der Hand.

* zeigt ein schwarzer Megaphon mit Aufkleber "Gegen soziale Kälte!" vor *

Gegen soziale Kälte - Informationen, Veranstaltungshinweise, die Adresse von Beratungsstellen, wichtige Argumente, Argumente gegen Stammtischparolen und gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Rassismus, gegen kurzsichtiges Denken.
Ihr habt es in der Hand, das weiter zu verbreiten!
Ihr - WIR sind die Gegenöffentlichkeit!
Und wir müssen Klicken und wir müssen`s teilen und retweeten!

* spricht durch`s Megaphone *

BITTE MACHT DAS! BITTE DENKT DA DRAN! BITTE!

...

Das wäre eine prima Sache!
...
Das wäre eine prima Sache! 

Und ich meine: es kostet nichts, es kostet nur ein paar Sekunden Zeit.

Wir haben eine verdammt schöne Welt! Eine verdammt bunte Welt, die in verschiedenen Farben leuchten kann und auch leuchtet. Die verschiedene Farben annehmen kann.

* zeigt den Holzglobus und eine mattweiße Kugel, die ihre Farbe stetig ändert, vor *  

Und das ist einfach eine gute Sache! 

Und. Wenn ihr also mal irgendwo jemanden seht mit einem Megaphone, dann denkt daran: 
Ihr könnt auch Botschaften verbreiten!
Ihr könnt es tun!

* zeigt das Megaphone noch mal vor *

Und wenn ihr einen Science - Fiction - Film seht ...

* zeigt den Roboter vor *

... oder einen Comic lest ...

* zeigt die "Helferlein" - Figur vor *

... erinnert euch mal daran: ihr könnt es!
Und ihr macht`s vielleicht auch.
Und das wäre eine ganz prima Sache!

+++++++  

Habe ich es schon erwähnt?
Meine berufliche Situation - ist etwas eigenartig seit einiger Zeit.
Auch da könnte ich persönlich mir etwas wünschen ...
Oder. Ich könnte anderen Menschen etwas wünschen ... 

* grinst schmallippig und klimpert mehrfach mit den Augen * 

Aber ich habe mit der Koalition von verschiedenen Stellen und Menschen, die mich unterstützen, haben wir verabredet, dass ich vorläufig den "Ball flach halte" und abwarte ...
Sollte es etwas wichtiges geben - halte ich euch auf dem Laufenden! 

+++++++  

Und jetzt, liebe Avatarinnen und Avatare, bedanke ich mich mal wieder für Eure Geduld, für Euer Zuhören und ich wünsche Euch:

Alles Gute - in allen Welten!

CU!

V"

V.i.S.d.P.:
B. Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen
- Ex - Fallmanager - " 



Kommentare:

  1. Die Fakten:

    1. Es gibt eine Gruppe aus Tausenden Bürgern, die sich friedlich versammelt, um zu zeigen, dass Ihr ein gemeinsames Anliegen von Bedeutung ist.

    2. Vordenker dieser Gruppe haben ein jedermann zugängliches Positionspapier mit 19 präzise formulierten Stellungnahmen ausgearbeitet. Dort heißt es 14 mal "PEGIDA ist FÜR..." und 5 x "PEGIDA ist GEGEN ..." Keine dieser Grundsatzpositionierungen weist nationalsozialistisches oder faschistoides Gedankengut auf und an keiner Stelle wird zu einer demokratiegefährdenden oder gar strafrechtlich relevanten Handlung aufgerufen.

    3. Da gibt es eine lautstarke Gruppe von Menschen, die erklärtermaßen für Demokratie und gegen Faschismus auftritt. Diese Gruppe wirft der anderen vor, zumindest "nicht homogen" zu sein und vermutet "verkappte Nazis" in deren Reihen.

    4. Und schließlich erheben erklärte Demokraten aus den Reihen der zweiten Gruppe im Interesse der dergestalt bedrohten Demokratie die Forderung, die Justiz möge aufgrund der von ihnen verorteten Verdachtslage "hart vorgehen" und sich dabei bloß nicht von der schriftlich vorliegenden Grundpositionierung von Gruppe 1 beeindrucken lassen.

    Fazit: Um diese Demokratie muss es schon sehr erbärmlich bestellt sein, wenn ihr Fortbestand von der juristischen Verfolgung Tausender Menschen abhängt, die sich nichts anderes zuschulden kommen lassen, als friedlich und im Rahmen ihrer demokratisch verbrieften Rechte FÜR und GEGEN das einzustehen, was ihnen persönlich wichtig erscheint. Die Vorstellung, wie es um das Rechtsbewusstsein der Rufer nach der Justiz bestellt sein muss, lässt allerdings in gefährliche und erschreckende Abgründe blicken. Dass die Justiz sich in ihrer Verpflichtung gegenüber Recht und Gesetz nicht aus der Ruhe bringen lässt, ist dabei wenigstens noch ein beruhigendes Zeichen für ein demokratisch stabiles Fundament.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag, Herr "Anonym".

    Sie greifen da mit Ihrem vorgestanzten Textblock eines meiner Beispiele heraus, für Ihre PEGIDA - Propaganda.
    Und nennen diese dann auch noch "Fakten" ...
    Zitieren wir mal ein wenig:
    " ... Die Veranstalter organisieren seit dem 20. Oktober 2014 wöchentliche Demonstrationen in Dresden gegen eine aus ihrer Sicht verfehlte europäische und deutsche Einwanderungs- und Asylpolitik. Ähnliche Demonstrationen finden auch in einigen anderen deutschen Städten statt.
    Politik- und Sozialwissenschaftler beurteilen die Teilnehmer an diesen Demonstrationen teils als rechtspopulistisch bis rechtsextrem, teils als bürgerlich-konservativ. ..."
    " ... große Glaubensgemeinschaften und weitere Organisationen warnen vor Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, die von diesen Demonstrationen ausgingen. ..."
    " ... Der Dresdner Lutz Bachmann ist Initiator und Hauptredner der Demonstrationen. ..."
    " ... Lutz Bachmann (* 26. Januar 1973 in Dresden) ist ein fremdenfeindlicher deutscher politischer Aktivist. Er gilt als Initiator und Organisator der Ende 2014 entstandenen Bürgerinitiative Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA). ..."

    " ... Verurteilungen, Flucht und Ausweisung
    Bachmann ist durch die Begehung zahlreicher verschiedener Straftaten mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten[2][3] und wurde unter anderem 1998 zu drei Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt. Kurz nach der Verurteilung entzog er sich jedoch der Justiz und flüchtete nach Südafrika, wo er zwei Jahre lang unter falschem Namen lebte, aber schließlich von der Einwanderungsbehörde identifiziert und nach Deutschland abgeschoben wurde.[4][5] Nach zwei Jahren Haft in Deutschland wurde er vorzeitig auf Bewährung entlassen.[6]
    2008 wurden bei ihm 40 Gramm Kokain und ein weiteres Mal 54 Gramm gefunden. Hierfür wurde er dann zu einer weiteren Freiheitsstrafe verurteilt, welche zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Bewährung läuft im Februar 2015 aus. ..."

    PEGIDA bedeutet:
    " ... Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes"
    Patriotismus:
    " ... Diese Bindung wird auch als Nationalgefühl oder Nationalstolz benannt und kann sich auf ganz verschiedene als Merkmale der eigenen Nation angesehene Aspekte beziehen, etwa ethnische, kulturelle, politische oder historische. ..."
    Passt alles nicht so wirklich zusammen, nicht wahr?
    Ausgerechnet in Dresden, wo der Anteil der ausländischen Mitbürger ganz besonders gering ist, macht diese Bewegung von sich Reden. In deren Reihen sehr wohl AfD`ler, Hools und NPD - Kameraden mitmarschieren.
    Wer mit den Rassisten marschiert - ist selbst Rassist.
    Ich habe keinerlei Verständnis für Mitläufer.
    Ich verstehe, dass viele Menschen Wut verspüren. Anhand uneingestandenen, eigenen Versagens - und / oder anhand einer unsozialen Politik unserer Regierung.
    Man macht sich selbst aber nicht besser, sondern NOCH schlechter als diese, wenn man sich einen schwächeren Prügelknaben sucht, an dem man seinen Hass abarbeitet.
    Menschen mit islamischem Glauben im geringen Prozentbereich, Flüchtlinge im Promillebereich in Dresden - und da kommen Sie mit "Islamisierung"?!
    Gerade die Menschen, die hierher flüchten, sind oftmals OPFER islamischer Terrorgruppen im Herkunftsland. Und auf die laden Sie Ihren verbalen Unmut ab? Pfui Teufel!
    Wie christlich ist das und welche "besseren Werte" wollen Sie denn so verteidigen unter Führung eines vorbestraften, lügnerischen Ex - Flüchtlings?

    Seitdem Ihresgleichen sein Unwesen treibt, ist die Anzahl von Angriffen auf Flüchtlinge und (Brand-) Anschlägen auf Flüchtlingsheime deutlich gestiegen.
    Sind Sie stolz darauf, Herr Patriot?

    ¡No Pasarán!

    Gruß
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.

    AntwortenLöschen
  3. Ein mutiger Mann ist Herr Bachmann. An seinem Mut und seinem Engament ändert auch seine Vorstrafe nichts. Bachmann kämpft mit seiner PeGiDa für die autochthonen Deutschen, die europäischen Migranten und unsere Kinder. Die Aufregung der etablierten Parteien über Bachmann und die 10 000 mutigen Sachsen in Dresden sind nur trauriges Zeugnis dafür, mit was für feindlichen Eliten wir es hier zulande zu tun haben.

    AntwortenLöschen
  4. Warum sind deutsche Politiker weltweit immer für Dialog und Stuhlkreis, obwohl die meisten von ihnen sich nun in Bezug auf Pegida darauf beschränken, die Teilnehmer anzupöbeln und als Nazis zu beschimpfen?
    Ist es tatsächlich eine Gefahr für eine liberale Demokratie, wenn Bürger ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit friedlich nutzen?
    Warum sollte die bloße Tatsache, dass es wenige Moslems in Dresden/Sachsen gibt schon ein Beweis dafür sein, dass man von Sachsen aus nicht vor einer „schleichenden Islamisierung“ warnen kann?
    Ist die Islamisierung wirklich nur die Einbildung finsterer Fremdenfeinde? Wenn ja, warum veröffentlichte dann der Spiegel schon 2007 eine Ausgabe mit dem Titel: „Mekka Deutschland – Die schleichende Islamisierung“? Und warum nannte damals kein Politiker die Spiegel-Redakteure „Nazis in Nadelstreifen“?
    Ihre dezente Anspielung in Bezug auf Bachmann betrifft aber jemanden, der in diesem Fluchtland keine Straftaten begangen hat. Und als er von der Ausländerbehörde erwischt wurde, wurde er ausgewiesen. Die Analogie wäre aber nur gegeben, hätte er in Südafrika Straftaten begangen und wäre dafür noch mit Alimentierung und Bleibeduldung belohnt worden. Falsche Vergleichsvoraussetzungen – somit falscher Schluß.
    Warum rufen Kirchen, Gewerkschaften, Politiker, Promis, Muslimverbände etc. nicht zum Widerstand gegen Salafistenkundgebungen auf? Kein Wunder dass es dann so was wie Pegida gibt!
    Der Unwillen, sein Land von einer fremden, inkompatiblen Kultur erst beeinflussen und dann beherrschen zu lassen, ist international der Normalfall. Seit wann muß man sich dafür rechtfertigen?
    Die Kriminalisierung legitimer, rationaler Denkhaltungen durch linke MultiKulti-Funktionäre ist ein Affront, den man sich nicht länger gefallen lassen darf. Das Maß der Zumutbarkeit ist schon längst überschritten.
    Patriot? Gerne doch!
    Viele gut integrierte Migranten zeigen mehr Verständnis für einen gesunden deutschen Patriotismus als so manch links-grün indoktrinierter Systemtroll und "Nazis raus"-Schreier.

    AntwortenLöschen
  5. Guten Tag "Anonym 1",

    tja, sehen Sie mal: so mutig sind Sie ja jetzt zum Beispiel mal nicht. Kein Klarname, nicht mal ein Nickname. ...

    So, so, er kämpft also für die autochthonen Deutschen, der vorbestrafte Herr Bachmann.
    Mithin für das autochthone Volk, die indigene Bevölkerungsgruppe der Deutschen.
    Zusammen mit 10 000 mutigen Sachsen.
    Ich empfehle Ihnen mal die Rede von "General Harras" - vielleicht lernen Sie was draus:
    https://www.youtube.com/watch?v=2vSasEZpyVc
    ...- ist ja übrigens gar nicht mehr so wirklich weit von dem bekannten "Blut und Boden" - Gerede entfernt, was Sie da formulieren, gell?
    Danke, dass Sie andeuten ich gehöre mit zu den (feindlichen) Eliten.
    Ich bin aber nur ein einfacher und zur Zeit wg. Hartz IV - Kritik "freigestellter" Sozialarbeiter.
    Aber das dürfte wohl die eigentliche Triebfeder sein: Neid auf intellektuell / bildungsmäßig überlegene Menschen. Da sucht man sich dann flugs eine schwächere Gruppre, die Flüchtlinge, auf die man einprügeln kann.
    Das mit der Bildung (auch Geschichte!) könnte man übrigens ändern.
    Gruß
    Burkhard Tomm-Bub



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elite? Um Gottes Willen. Da teilen sich wohl die Meinungen. Neidisch auf Ihren permanenten Geltungsdrang und Egozentrismus. Aber sie fallen anscheinend ganz gerne auch mal auf:

      "Lieber Buk Tom Bloch,
      richtig es geht hier um hungernde und verhungernde Menschen - nicht um Dich.
      Dein permanentes Selbstmitleid, Deine permanente Selbstbeweihräucherung und Deine permanente Eigenwerbung seit Monaten gehen mir gewaltig auf den Sack.
      Und die Folge davon ist, dass ich Dich inzwischen auf den Tod nicht mehr ausstehen kann.
      Ich bitte, mir diesen Ausbruch zu verzeihen aber das musste jetzt endlich raus, sonst wäre ich geplatzt.
      Gute Nacht"

      In diesem Sinne. Bildung muss nichts damit zu tun haben ob und was man studiert hat. Vergeben Sie mir. Aber Ihre Berufliche- Freistellung ist nicht verwunderlich.

      Löschen
    2. Guten Tag mutiger "Anonym 5. Januar 2015 um 07:35",

      Evtl. sollten Sie erst Ihre Gedanken und Argumente ein wenig ordnen, bevor Sie sie öffentlich machen? Ach nein, ist ja nicht nötig - Sie agieren ja anonym.

      Sie schreiben da wörtlich Sie seien "Neidisch auf Ihren permanenten Geltungsdrang und Egozentrismus."

      Sachlich ist das falsch, weil es mir bei meinem Drang nie um Geltung für mich selbst geht, sondern in aller Regel um ein soziales, humanes oder auch mal literarisches oder kreatives Anliegen / Projekt.

      Vom logischen her ist Ihr Satz sehr ... nun ... eigenartig.
      Neidisch auf Geltungsdrang und Egozentrismus - kann man doch eigentlich nur sein, wenn man diese Eigenschaften als etwas positives empfindet? Das wollten Sie wirklich damit sagen?

      Es bleibt auch rätselhaft, was Sie danach schreiben. Sie setzen da etwas in Anführungszeichen, als sei es ein Zitat. Ob und wenn dann von wem - bleibt unbekannt.
      Die in diesem Zitat (?) geäußerten Anwürfe - klar, die kenne ich.
      Die Aufzählung von Dingen, die ich erlebt habe, Krankheiten die ich hatte, u.ä. - die wird manches Mal mit "Selbstmitleid" verwechselt. Da ich aber derlei im Gegensatz zu manch` anderen Menschen immer recht sachlich halte - beruht diese "Verwechselung" zumeist auf mangelndem guten Willen, um es freundlich auszudrücken.
      Exakt genauso verhält es sich mit der gelegentlichen Darlegung meiner Kompetenzen und Qualifikationen - die erwähne ich zuweilen. Nämlich dann wenn es Sinn macht und / oder wenn ich damit für die gute Sache etwas bewirken kann. Zur Kritik daran: siehe oben!
      Last not least die "Eigenwerbung". Das habe ich immer am wenigsten verstanden. Ich werbe für ... "mich"? Was soll das heißen? Will ich irgendwofür gewählt werden? Suche ich "zwischenmenschlichen Anschluß" zum anderen Geschlecht? Will ich Karriere machen? Oder wie, oder was?
      Ich verstehe es nicht, wie gesagt.
      Meine berufliche Freistellung ist nicht verwunderlich? Nach gut 22 Jahren Betriebszugehörigkeit? Wg. meiner Hartz IV - Kritik? Obwohl Angestellte seit dem 01. Mai 2005 keiner besonders erhöhten Loyalitätspflicht mehr unterliegen?
      Wenn Sie meinen.
      Gruß
      Burkhard Tomm-Bub

      Löschen
  6. Guten Tag "Anonym 2",

    - wenn Sie denn wirklich "2" sind - und nicht ein Klon von "1" ...
    Wenn Sie schon nicht den Mut zum Klarnamen haben: wählen Sie doch wenigstens einen beliebigen Nickname ...
    Mir fehlt die Zeit umfänglich auf Ihre breite PEGIDA - Reklame einzugehen.
    Die ist allerdings nun auch so mangelhaft und falsch aufgebaut, dass es hoffentlich nicht unbedingt nötig ist.
    Ein Beispiel nur:
    " ... Warum rufen Kirchen, Gewerkschaften, Politiker, Promis, Muslimverbände etc. nicht zum Widerstand gegen Salafistenkundgebungen auf? ..."
    Wie albern. Ich zitiere mal:
    " ... Nach Angaben des Referatsleiters der Forschungsgruppe islamischer Extremismus und Terrorismus des baden-württembergischen Verfassungsschutzes Benno Köpfer gibt es drei- bis fünftausend Salafisten in Deutschland,[51] der Islamwissenschaftler Guido Steinberg spricht von vier- bis fünftausend Anhängern.[52] Die Versuche einiger Salafistengruppen, durch Propaganda und Missionierung politischen und gesellschaftlichen Einfluss für ihre extremistische Ideologie zu gewinnen und die Verbindungen einzelner Salafisten zu islamistischen Terrororganisationen sorgten immer wieder für öffentliche Kontroversen. ..."
    Gut dreitausend also in ganz Deutschland. Von denen nicht mal alle an "Propaganda und Missionierung" interessiert sind ... Und die (s.o.) durchaus bekannt sind.
    Von großartigen "Kundgebungen" wie bei der fremdenfeindlichen PEGIDA ist mir bei denen auch nix bekannt.
    Wenn derlei Organisationen sich als verfassungsfeindlich erweisen - sollen und werden sie verboten werden. Wenn Menschen aus diesem Umkreis Straftaten begehen - sollen und werden sie bestraft werden. Und gut ist.
    Das einzig richtige, was Sie schreiben, besteht in der Erwähnung von SPIEGEL und Co. (Wenn die Ihresgleichen kritisieren - ist es ja die böse "Systempresse" ...)
    In der Tat haben solche Publikationen zwecks Auflagensteigerung und Sommerlochfüllung in der Vergangenheit schwere Fehler gemacht - und den geistigen Nährboden für fremdenfeindliches Gedankengut geliefert.
    Gruß
    Burkhard Tomm-Bub

    P.S.: Und jetzt hören Sie bitte endlich auf, meinen Blog für Ihre anonyme Reklame zu mißbrauchen, ja?!

    AntwortenLöschen
  7. Es ist doch offensichtlich so, das es nach Ihrer Meinung gehen soll. "Ihre Ansichten", "Ihre Sichtweise", "Ihrem egomanischen Weltbild". Allzu albern, wie auch wenig gebildet Ihre Offenbarung über Sich selbst. Sie lassen gar keine andere Meinung zu. Das nennt man auch ideologische Verblendung.

    Koran
    Sure 51. O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten ( hier sind die Juden und Christen gemeint) den Weg.
    Das zu Integration.

    Man sollte wirklich nicht alle über einen Kamm scheren, mir wird das persönlich von den Medien zu sehr vereinfacht. In der Pegida sind nicht alle Nazis.Wenn die Sure 51 allerdings nicht rassistisch ist, sorry dann weiß ich auch nicht mehr weiter.
    Und wenn hier in Deutschland das Wort ,, dreckige Jüdin `` fällt ist das auch nicht rassistisch oder wie jetzt?
    Und wenn ein Muslime sich in einem Deutschen verliebt, wird sie getötet, nein das ist auch nicht Rassismus, das fällt dann unter Ehrenmord. Hallo, warum mögen die Europäer wohl nicht den Islam.... Ganz einfach, entweder du machst mit oder bist drausen.. was anderes gibt es nicht in dem Islam.

    AntwortenLöschen
  8. Guten Tag mutiger "Anonym 5. Januar 2015 um 07:44",

    Sie schreiben da (Zitat):
    " ... Es ist doch offensichtlich so, das es nach Ihrer Meinung gehen soll. ..."
    Hm.
    Ja sicher. Natürlich. Nach wessen Meinung denn sonst?
    Wenn ich mich zu Themen äußere. Wenn ich in MEINEM Blog etwas schreibe.
    Wenn ich einen Vortrag halte, oder einen Redebeitrag leiste, etc.
    Nach wessen Meinung soll es denn da SONST gehen?
    Nach Ihrer? Nach der von meinem Flurnachbar links? Nach der der CDU, nach der von Kim Jong, ...?
    Präzisieren Sie, was Sie meinen. So kann ich mit Ihrem Satz nichts anfangen. Er referiert eine Feststellung a la "es ist doch offensichtlich, dass morgens die Sonne aufgeht". Das hat keinerlei Mehrwert, oder konstruktiven Gehalt.
    Andere Meinungen als meine "lasse" ich selbstverständlich "zu". Ich kommentiere sie vielleicht, widerspreche, distanziere mich notfalls - ggf. auch klar.
    Über bestimmte Dinge diskutiere ich nicht, das ist richtig. Da bin ich intolerant. Faschismus und Rassismus z.b. - das sind keine Meinungen, sondern Verbrechen. Da gibt es weder etwas zu diskutieren, noch zu verhandeln.
    Für mich jedenfalls definitiv nicht. Andere sind - leider - anderer Meinung. Auch von diesen "Verstehern" distanziere ich mich - ohne Rücksicht auf meine eigenen, sonstigen Sympathien für diese Menschen und ohne mögliche Nachteile für mich zu berücksichtigen. Wehret den Anfängen!
    Das empfinden manche als hart. Das ist es. Und das ist in Ordnung so.

    Sie zitieren da eine Koransure. Es gibt durchaus noch härtere. Ebenso wie im AT, im Alten Testament der Christen und in vielen anderen Schriften.
    Nehmen Sie zur Kenntnis: wir leben im 21. Jahrhundert. Informieren Sie sich (ggf.) was eine Metapher ist. Und beschäftigen Sie sich mit Geschichte und historischen Gegebenheiten, die vor weit über 1000 Jahren ganz andere waren als heute.
    Noch ein paar Details am Rande: sie unterstellen der Aussage der Sure "Rassismus" ... allerdings ist darin gar nicht von "Rassen" oder auch nur "Völkern" die Rede: sondern von Glaubensgemeinschaften!
    Und natürlich: "dreckige Jüdin" IST rassistisch. Egal von wem wann und wo geäußert - und sollte zur Strafanzeige gebracht werden.
    Gruß
    Burkhard Tomm-Bub

    AntwortenLöschen