Freitag, 20. März 2015

#Blockupy #18M #Frankfurt #EZB #ECB #‎EntfolgtMich‬ ‪#‎unfollowMe‬ ‪#‎EntfreundungJetzt‬


#Blockupy #18M #Frankfurt #EZB #ECB 



#‎EntfolgtMich‬ ‪#‎unfollowMe‬ ‪#‎EntfreundungJetzt‬

Guten Tag!

Leider ist es schon wieder einmal so weit.
An die, die es angeht.
Ich möchte freundlich aber dringend bitten, mich hier zu "entfolgen" / entkreisen, bzw. von der FL, der sog. Freundesliste zu nehmen.

Hintergrund diesmal sind die Geschehnisse in Frankfurt / Main, hinsichtlich Blockupy.

Hierbei wurden am Morgen Sachschäden auch bei völlig unbeteiligten Privatpersonen angerichtet, auch von Behinderungen von Feuerwehr und Rettungskräften war zu hören. Der Faktor "Umweltschutz" mag marginal erscheinen - aber wenn an dutzenden Stellen Autoreifen, Plastik, u.ä. abgefackelt werden, behagt mir auch dieses nicht.

Dies sind jedoch nicht die primären Punkte.
Es wurde vorsätzlich in Kauf genommen, oder gar beabsichtigt, dass Menschen (teils schwer) verletzt werden. Todesfälle gab es wohl nicht, dies ist aber anhand der Heftigkeiten eher als ein zufälliges Glück zu bezeichnen.

Ich habe, wie auch oft in der Vergangenheit, zu den friedlichen, kreativen Demonstranten gehört.
Am Opernplatz habe ich persönlich ein "Feuerchen" gelöscht. Buhrufe, Sprechchöre und etliche Kronkorken - Bewurfe veranlassten mich, mich zu dem am meisten martialisch aussehenden Schwarzer-Block-Führer zu begeben und ihm mit leeren abgespreizten Händen anzubieten, mich ein wenig zu verprügeln, dafür.
Nach kurzem Überlegen lehnte dieser dies aber unwirsch ab und forderte mich auf, mich zu entfernen. Diesem Wunsch kam ich nach.

Ich bin:
a) mein Lebtag Pazifist
b) in der Lage logisch, taktisch und strategisch zu denken.

Aus BEIDEN Gründen lehne ich die Ausübung körperlicher Gewalt entschieden ab. Auch und gerade im gegebenen Kontext!

Leider entnehme ich den Kommentaren einiger "Noch - Bekannter" hier, dass sie "großes Verständnis haben" für diese Art Gewalt, oder sie gar "befürworten".

Als "Argumente" werden hierfür vor allem folgende Schlagworte heran gezogen:

a) die Französische Revolution (oder ähnliche Ereignisse) wurden auch nicht mit dem Werfen von Wattebäuschchen gewonnen.

b) Anhand der sehr vielen toten Flüchtlinge im Mittelmeer, in Griechenland, in den Entwicklungsländern, usw. ist es lächerlich, sich über ein paar verletzte Polizisten aufzuregen, bei denen derlei ohnehin zum Job gehört und die ja im Vorhinein wissen, worauf sie sich einlassen, wenn sie die Kapitalisten beschützen.
c) die bisherigen Protestformen haben nichts gebracht - also!!
d) Wenn man bemerkt werden will und andere Menschen aufmerksam machen will, muss man das leider so "durchziehen".

Das ist dumm und lächerlich.

Ich persönlich bin Pazifist, wie gesagt. Doch das ist gar nicht wichtig.

+ Zu b) Wenn ich dieselben Methoden wie mein Gegner anwende - genauso gewaltsam agiere, genauso rücksichtslos bin, wenn Verletzung und Gefährdung anderer Menschen für mich genauso legitim ist, wie für ihn - worin genau unterscheide ich mich dann nochmal von ihm?
Ach so. Ja, richtig. Ich habe die richtige Meinung - er die falsche. Und dass er das umgekehrt genauso glaubt - sein Pech, sein Fehler!

+ a) und c) fasse ich hier mal zusammen. Diese "Argumente" gehen in dieselbe Richtung.
So, so - wie wurde noch mal die Kolonialmacht England aus Indien hinaus geworfen? Was war mit vielen Streiks und Generalstreiks im Laufe der Geschichte in vielen Ländern der Erde? Erbrachten sie nichts? Wer hat eben die Wahl in Griechenland gewonnen ...? Etc.

+ Zu d) In der Tat - insbesondere die mainstream - Medien konzentrieren sich auf die "Randale - Anteile". Und auch die "alternativen" Medien, leider.
So wird man also bemerkt und wahrgenommen.
Als Randalierer, als Kriminelle, als Gewalttäter.
Ihr glaubt nicht allen Ernstes, dass jemand in der Bevölkerung MEHR Verständnis für die eigentlichen Anliegen aufbringt, wenn DIESE Art der Aufmerksamkeit gepusht wird? So dumm könnt selbst Ihr nicht sein, oder?

Abschließend noch einmal zum Thema "Erfolgsaussichten".
Es fällt mir mehr als schwer - aber ich versuche mal, mich auf Euren Standpunkt zu stellen. Ihr wollt also die EZB, das System, die Regierung gewaltsam "besiegen" ...
Wie sollte das gehen?
Nehmen wir das aktuelle Beispiel.
10 x mehr "Aktivisten". 10 X besser ausgerüstet. VIELLEICHT hättet ihr dann in die EZB vordringen und diese halbwegs abfackeln können.
Tja.
Und dann? Kurz danach hätten Euch anrückende Spezialeinheiten diverser Art final platt gemacht, den Rest von Euch für Jahrzehnte eingeknastet.
Die internationalen Finanzströme hätten in dem einen oder anderen Prozess ein paar Stunden, evtl. meinetwegen auch 3 Tage gestockt.
Anschließend: alles wie gehabt.
Lächerlich. Marionettentheater.
Man könnte das jetzt noch endlos weiterspinnen, in Richtung RAF - Strategien, etc. pp.
Ist mir jetzt aber zu dumm. Was aus der RAF geworden ist - wissen wir ja auch.

Gewaltsam, inhuman, unethisch, pubertär, selbstschädigend, taktisch und strategisch von katastrophaler Auswirkung.
Einfach nur dumm!

Nein!
Kein Verständnis! Keine Befürwortung! Keine Relativierung!


Und jetzt raus mit mir aus Euren Listen und Kontakten!

Gruß
BukTom Bloch
aka
Burkhard Tomm-Bub, M.A.


- Antifaschist, Antikapitalist, links
-

https://krautreporter.de/476--gewalt-ist-wirklich-keine-losung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen