Donnerstag, 19. März 2015

#Blockupy #2015 #EZB #ECB #Bericht

#Blockupy #2015 #EZB #ECB #18NullDrei 
#Bericht #Frankfurt/M.


Link zum Thema Gewalt bei Protesten:
http://kopfmahlen.blogspot.de/2015/03/blockupy-18m-frankfurt-ezb-ecb.html


Das harte Wasser bricht nicht jeden Stein!
(Foto: Julia Odenwald)

... bin groggy, daher in Stichworten (überwiegend).

* Kurz nach 13 Uhr am Hbf Frankfurt/M. - alles friedlich.

* Zu Fuß am EURO - Zeichen vorbei. Ca. 5 Polizei - "Wannen" dort abgestellt, kaum Mannschaften, kaum sonstwer auf der Strasse, alles friedlich.





* 13:30 Uhr am Römer. Mittelmäßig viel Leute da, alles friedlich.

Ich hatte mich schon außen vor dem Hbf umgezogen, stellte mich vor den "Redewagen". Neben mir drei Polizisten. Schielen etwas rüber, als ich leicht genervt mit meinen Demo - Handschellen rumfummle. Ich gucke rüber und sage: "Joh, ich weiß - Eure sind besser!" Alles lacht.




* 14 Uhr am Römer. Der Platz ist voll - und wird immer VOLLER!

Gutes Programm, viele Redner_innen, super Übersetzung, gute Live - Musik.

* 17 Uhr Demo - Start Richtung Opernplatz. Gute Stimmung, tolle Wagen z.b. zu Flüchtlingen, etc. Gute, unterschiedliche Musik. Marschiere eine ganze Zeit hinter dem Tecno - Wagen und "wippe mit".

* Ich biege um die Ecke - und stehe wieder mal vor zwei besonders tollen, riesigen und eindrucksvollen Exemplare der "Polizei - Technik- Leistungsschau". - Ich kann nicht anders und mache ein Remake meiner Performance vom Vorjahr (aber immerhin ja in anderem outfit). Ich sinke auf die Knie, hebe die offenen Handflächen über die Schultern und strecke sie leer aber abwehrend zu den monströsen Kampfmaschinen. Verharre. ... 
Hatte schon was. Auf dem Asphalt, diesmal nur mit langer Unterhose. Schwenkende, surrende und klickende Scheinwerfer, Kameras, etc. von beiden Maschinen ...
Irgendwann geht es nicht mehr und ich humpele wieder der Demo hinterher (siehe auch das Foto am Anfang). 

* Bis zum Opernplatz weiterhin alles rundum gut - bis auf die Herren und Damen Polizei in nun wirklich JEDER Passage links und rechts und nun wirklich JEDES Seitensträsschen blockierend und verstopfend. Oft gibt es vor diesen "Clownparaden", Tanzeinlagen, etc. Aber alles friedlich.

* Circa. 19 Uhr. Direkt vor dem Opernplatz hält der erste Lautsprecherwagen. Kommunikativ einige Konfusion. Die Menschen sollen rechts an den Wagen vorbei gehen, auf den Platz, wird nach einiger Zeit klar. 

Ich mache das zunächst auch. Nach ein paar Metern sehe ich, dass einige Herrschaften auf dem Platz ein mittelgroßes Feuerchen in der Mitte entzündet haben.  Brennstoff fast ausschließlich diverse, unterschiedliche Plastikmaterialien! Es stinkt bestialisch. 

Zitat wikipedia: "Bei Bränden geht von Kunststoffen eine große Gefahr aus, da sie zum einen in der Lage sind die Brände zu unterhalten und zum anderen bei einer unkontrollierten Verbrennung giftige oder ätzende Gase, wie Blausäure, Kohlenstoffmonoxid, Chlorwasserstoff und Dioxine frei werden."

Das ärgert mich nicht wenig. Kein Lagerfeuer - Effekt. Vielleicht das Werk von agent provocateurs, die so allzu leicht ihr Geld verdienen? Keinerlei Nutz- oder Symbolwert. Umweltverschmutzung in nicht geringem Maße (s.o.). 
Einigen gefällt es wohl, viele sind indifferent, Hände in den Taschen. 
Ich gehe rum und frage, ob mir jemand ein, zwei Mineralwasserflaschen verkauft, zum löschen. Keiner hat was, ich frage um die Ecke am Wagen, bekomme umsonst 2 x 1 Liter.
Zurück wurde gerade ein blauer Müllsack nachgelegt. Stinkt noch bestialischer. Ich ziehe ihn raus und lösche mit den beiden Mineralwasserflaschen erfolgreich alles. Die meisten Menschen rundum weiterhin indifferent, andere buhen und werfen Kronkorken nach mir, es gibt einen Sprechchor: "Auspissen, auspissen!" Das signalisiert zwar eine dezente Kompromißbereitschaft - doch geht mir die ganze Sache nun doch etwas auf die Schnürsenkel. Eigentlich sogar gewaltig.
Ich steuere einen Herrn an, der absolut wie die (allerdings relativ viel) Fleisch gewordene Inkarnation des Schwarzen Blockes an und für sich aussieht, spreize die leeren Hände links und rechts vom Körper ab und biete ihm an, mich ein wenig zu verprügeln.
Er fragt erst noch mal nach, ob ich wirklich ihn und mich meine, wird dann ärgerlich und kreischt mich an, er habe doch überhaupt nix gesagt und ich solle doch abhauen. Tue ich dann auch und bringe die leeren Mineralwasserflaschen zum Wagen zurück. Ich spreche noch die Empfehlung aus, den einen oder anderen Ordner um die besagte Ecke zu schicken, aus den bereits zuvor beschriebenen Gründen. 
Als ich wieder dort vorbeikomme, höre ich einige Knallkörper. Also ich meine jetzt so Silvesterkracher, die gezündet werden. 

Daraufhin verlasse ich die gastliche Stätte in Richtung Bahnhof.

Clip dazu: ... Auszug mit freundlicher Genehmigung von "Opposition 24". Der entsprechende komplette Clip befindet sich hier:
https://www.youtube.com/watch?v=bWpDkWfcoW4





Ich habe zwei wichtige Bekannte gesehen und auch zwei Leute neu kennengelernt, mit den ich eine spätere Vernetzung für möglich halte. 

Ich habe getan was ich für richtig hielt und was ich konnte.

MfG
BukTom Bloch
aka
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen 

Links:

Blockupy

https://blockupy.org/

https://blockupy.org/en/


Europäische Zentralbank

https://www.ecb.europa.eu/ecb/html/index.de.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Mario_Draghi


Kapitalismus

http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismus


http://tombbloggt.blogspot.de/p/zeitarbeit-artikel.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Armut

http://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungsloses_Grundeinkommen



Gewaltfreiheit - aus Ethik UND Logik heraus:

https://krautreporter.de/476--gewalt-ist-wirklich-keine-losung


Fotos im youtube-Clip:




Alles Fotos sind vollständig frei! Quellen - Nennung erlaubt. :-) 
Vergrößern durch Klick!





















































Sahra Wagenknecht:








* * * * * * *















 * * *


.
.
.
.
.
.
.




.


Kommentare:

  1. ...und?! - was hast du erreicht?

    AntwortenLöschen
  2. Natascha: vielen Dank!

    Herr oder Frau "Anonym 19. März 2015 um 17:23":
    a) das was möglich war.
    b) dass ich morgens in den Spiegel schauen kann.

    Und Sie so?

    MfG
    Burkhard Tomm-Bub

    AntwortenLöschen