Dienstag, 18. August 2015

Flüchtlingshilfe Messplatz #Ludwigshafen #refugees

Flüchtlingshilfe Messplatz #Ludwigshafen #refugees



#Flüchtlinge #Ludwigshafen #Mannheim #Frankenthal #Worms #Speyer #Termin #RT 

Das wichtigste zuerst:
WIR BEWEGEN ZUSAMMEN-   
Ein Koordinationstreffen für alle Mitmenschen die irgendwie helfen möchten, findet statt. Und zwar bereits jetzt am Donnerstag, 20.08.2015, ab 19:30 Uhr.
Ort: der Pfarrsaal von St. Ludwig (wohl Wredestr. 24, 67059 Ludwigshafen - bin da aber nicht ganz sicher). Doch keine Bange: auch Kirchenferne können gern mitmachen. Denn Gastgeber ist der Ortsvorsteher Herr Heller.

Kontaktmöglichkeit:
http://www.ludwigshafen.de/buergernah/politik/ortsvorsteherinnen-und-ortsvorsteher/

Unsere Hilfe ist wichtig und dringend erforderlich.
Zum Ehrenamt - gehört das Hauptamt. Richtig. 
Aber ohne Ehrenamt - ist es jetzt und hier leider klar zuwenig ...!

Nun aber zum Bericht über das heutige Infotreffen mit der OB von Ludwigshafen, Frau Lohse, dem Bürgermeister Herrn van Vliet und anderen Prominenten. Ort dafür war "dasHaus".










Übersichtlich und detailliert wurde geschildert, welche Notunterkünfte auf dem Meßplatz ab Oktober zu finden sein werden. 
Die Lebensbedingungen werden naturgemäß nicht wirklich ideal sein - gegenüber notdürftigen Zeltstädten u.ä. Konstruktionen andernorts aber vergleichsweise akzeptabel, wie ich finde. Die Aufenthaltsdauer soll auch  möglichst maximal drei Monate betragen, bis zu 200 Plätze sind vorgesehen. 

Es gab ein gewisses Medienaufgebot und der Saal war durchschnittlich gefüllt.



Erfreulicher Weise überwog eine interessierte und mitmenschliche Stimmung, auch in der anschließenden Diskussion.



Zuvor wurde aber noch auf zwei weitere, wichtige Dinge hingewiesen.
Zum einen auf die dringend benötigte finanzielle Unterstützung der Kommunen durch Land und Bund. In der Tat kann es ja nicht angehen, den Gemeinden immer mehr gesetzlich verpflichtende Aufgaben zuzuweisen, jedoch so gut wie keine Mittel hierfür zur Verfügung zu stellen! 



Zum anderen wies u.a. Bürgermeister van Vliet persönlich mehrfach und  nachdrücklich darauf hin, wie wichtig es sei, dass Privatpersonen Wohnraum zur Anmietung zur Verfügung stellen.
Niemand ginge dabei irgendein Risiko ein: die Stadtverwaltung selbst würde zum verantwortlichen Vertragspartner und kümmere sich um alles. Gern könne man ihn persönlich anrufen, oder auch über die Abteilung 

Soziales und Wohnen
Europaplatz 1
67063 Ludwigshafen
Marcel Dinies
Telefon: 0621 504-3661
E-Mail: 5-12@ludwigshafen.de



Eine interessierte und mitmenschliche Stimmung überwog und es gab etliche Beiträge in dieser Richtung. Eine ältere Dame (der ich sogar die "besorgte Bürgerin" halbwegs abnahm), beklagte allerdings, dass doch nun wohl langsam zu wenig für die eigenen Rentner übrig bliebe ...
Sie wurde kurz, aber sehr laut von der ebenfalls anwesenden Antifa "ruhig gebellt". Unter anderem eine taktisch ungeschickte Massnahme, wie ich fand. (Ausgerechnet) ich wurde übrigens nach der Veranstaltung auch von anderen Menschen auf diese rüde Art angesprochen ...   
Natürlich gab dann dies auch erst recht Anlass fürs Podium zu versichern, dass man durchaus Verständnis für die diversen Sorgen und Bedenken habe.



Ich selbst wies in meinem Beitrag darauf hin, dass ich seit Jahren im Hemshof lebe und dort niemals irgendwelche Probleme hatte, die mit irgendwelchen "Herkünften" zu tun hatten.

Ich gab meiner festen Überzeugung Ausdruck, dass Konfrontationen, Demonstrationen vor Flüchtlingsheimen und brennende AsylbewerberInnenunterkünfte NIEMANDEM nutzen und ALLEN schaden. 
Die zuvor bereits vom Podium mehrfach ausgesprochene Anerkennung der Ehrenamtlichen begrüßte ich.
Ich konnte dann aber auch nicht umhin, auf meinen "Steckbrief" hinzuweisen, der seit Gestern in facebook von einer "Anti-Antifa - Gruppe" publiziert wird. 
Ich bin Pazifist und habe mein Eintreten gegen Rassismus und für Flüchtlinge stets ohne Gewalt und Gewaltaufforderungen betrieben.
Neben einigen Falschinformationen, meinem vollen Namen und einem Foto von mir,  ist auch das zweigeteilte Logo dieser Gruppe zu sehen: ein Mann der mit einer Spitzhacke eine Antifa - Flagge zerschlägt - und ein anderer, der einen auf dem Boden liegenden Menschen ins Gesicht tritt ...
Am Ende ist auch meine Stimme wohl etwas "gebrochen" - jedoch NICHT aus "Selbstmitleid", o.ä. - das glaubt man mir bitte hoffentlich!
Aber aus Entsetzen, wie weit es bereits wieder gekommen ist, in diesem Land ...

Schließlich hatte doch auch noch ein bürgerlich gewandeter Herr von, nun, "Rechts der Mitte", seinen großen Auftritt.
Zunächst gab er mir per Publikumsmikro sehr klar und unmißverständlich zu verstehen, dass er meinen Beitrag und mich gesehen und gehört habe ...
Mit maliziösem Lächeln fuhr er dann aber fort.
Er begann mit weitschweifigen Ausführungen zur Souveränität der Völker und zählte lange Listen auf, von Ländern, die seiner Meinung nach wohl deutlich "zackiger" mit der Flüchtlingsproblematik umgingen - schließlich habe doch jedes Volk das Recht zu bestimmen, WER sich auf SEINEM Staatsgebiet aufhalte!! 




Die Antifa baute sich nun im Hintergrund mit zwei Transparenten auf und schaltete sich in die Diskussion ein.
Was natürlich dann ... ein wenig später ... pflichtgemäß ... vom Podium her ... ein wenig ... gerügt werden musste. 
Allerdings machte der Herr sich auch im folgenden bei niemandem so richtig beliebt. Als er ausführlich begann, die Geschichte Hollands im Spiegel der Erderwärmung zu analysieren und zu interpretieren - wurde er dringend, klar und mehrfach aufgefordert, nun endlich seine FRAGE zu formulieren!  Dem konnte er irgendwann glücklicher Weise nicht mehr standhalten, suchte ein paar Worte zusammen, die er zu einer Art Frage zusammen stellte und endete dann endlich.
 Eine Antwort darauf habe ich nicht gehört. Und nicht vermißt. 

Neben regionaler Presse sah ich übrigens auch den SWR "mit Mikro". Ich steckte (als Beleg) dem Reporter noch meine Unterlagen zu, hinsichtlich des besagten "Steckbriefes" - doch dieser schien mir etwas geistesabwesend, ich mutmaße, er hatte halt seine eigene, "innere Agenda", was und wie er von dem Abend berichten wollte.
Wir werden sehen. 

Das waren im Wesentlichen meine subjektiven Eindrücke, alles nach bestem Wissen!
Und: gern teilen! Donnerstag geht`s konstruktiv weiter!

MfG
Burkhard Tomm-Bub 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen