Freitag, 21. August 2015

Paragraphen facebook & Co / Demos


Paragraphen facebook & Co / Demos




Oft ist bei facebook, G+ und Co. die Rede von "Zensur", "Stasi 2.0", "China", etc. pp.

Zumeist wenn es um das Recht auf "Meinungsäußerung" für Rechte, ganz Rechte und Rassisten geht.

Weiterhin wird auch immer schon mal überlegt, ob und was man eigentlich denn so "auf der Strasse" machen kann und (nicht) darf.

So möchte ich an dieser Stelle nochmals an das BESTEHENDE RECHT erinnern und die Paragraphen nennen und zitieren.

MfG
Burkhard Tomm-Bub 


******************************************
VORWEG:

Artikel 5 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland

"(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. ..."

******************************************

Jeweils Strafgesetzbuch (StGB), aktuelle Fassung, Stand 21.08.2015 

- Überblick klickbar, Text auch weiter unten -

§ 26
Anstiftung

§ 27
Beihilfe

§ 111
Öffentliche Aufforderung zu Straftaten

§ 124
Schwerer Hausfriedensbruch

§ 125
Landfriedensbruch

§ 125a
Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs

§ 126
Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten

§ 127
Bildung bewaffneter Gruppen

§ 130
Volksverhetzung

§ 130a
Anleitung zu Straftaten

§ 131
Gewaltdarstellung

§ 138
Nichtanzeige geplanter Straftaten

§ 140
Belohnung und Billigung von Straftaten

§ 164
Falsche Verdächtigung

§ 166
Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen

§ 167
Störung der Religionsausübung

§ 185
Beleidigung

§ 186
Üble Nachrede
   
§ 187
Verleumdung

§ 188
Üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens

§ 211 
Mord

§ 212 
Totschlag

§ 223
Körperverletzung

§ 224
Gefährliche Körperverletzung

§ 231
Beteiligung an einer Schlägerei

§ 240
Nötigung
   
§ 241 
Bedrohung

§ 241a
Politische Verdächtigung
  
§ 253
Erpressung

§ 303
Sachbeschädigung

§ 304
Gemeinschädliche Sachbeschädigung

§ 305
Zerstörung von Bauwerken

§ 305a
Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel

§ 306
Brandstiftung

§ 306a
Schwere Brandstiftung
  
§ 306b
Besonders schwere Brandstiftung
  
§ 306c
Brandstiftung mit Todesfolge
  
§ 315b
Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 26
Anstiftung

Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 27
Beihilfe

(1) Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.

(2) Die Strafe für den Gehilfen richtet sich nach der Strafdrohung für den Täter. Sie ist nach § 49 Abs. 1 zu mildern.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 111
Öffentliche Aufforderung zu Straftaten

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26) bestraft.

(2) Bleibt die Aufforderung ohne Erfolg, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Die Strafe darf nicht schwerer sein als die, die für den Fall angedroht ist, daß die Aufforderung Erfolg hat (Absatz 1); § 49 Abs. 1 Nr. 2 ist anzuwenden.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 124
Schwerer Hausfriedensbruch

Wenn sich eine Menschenmenge öffentlich zusammenrottet und in der Absicht, Gewalttätigkeiten gegen Personen oder Sachen mit vereinten Kräften zu begehen, in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, so wird jeder, welcher an diesen Handlungen teilnimmt, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 125
Landfriedensbruch

(1) Wer sich an

1. Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder Sachen oder
2. Bedrohungen von Menschen mit einer Gewalttätigkeit,
die aus einer Menschenmenge in einer die öffentliche Sicherheit gefährdenden Weise mit vereinten Kräften begangen werden, als Täter oder Teilnehmer beteiligt oder wer auf die Menschenmenge einwirkt, um ihre Bereitschaft zu solchen Handlungen zu fördern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Soweit die in Absatz 1 Nr. 1, 2 bezeichneten Handlungen in § 113 mit Strafe bedroht sind, gilt § 113 Abs. 3, 4 sinngemäß.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 125a
Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs

In besonders schweren Fällen des § 125 Abs. 1 ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. eine Schußwaffe bei sich führt,
2. eine andere Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt, um diese oder dieses bei der Tat zu verwenden,
3. durch eine Gewalttätigkeit einen anderen in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt oder
4. plündert oder bedeutenden Schaden an fremden Sachen anrichtet.
Fassung aufgrund des Vierundvierzigsten Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuchs -Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vom 01.11.2011 (BGBl. I S. 2130) m.W.v. 05.11.2011.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
   
§ 126
Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1. einen der in § 125a Satz 2 Nr. 1 bis 4 bezeichneten Fälle des Landfriedensbruchs,
2. einen Mord (§ 211), Totschlag (§ 212) oder Völkermord (§ 6 des Völkerstrafgesetzbuches) oder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder ein Kriegsverbrechen (§§ 8, 9, 10, 11 oder 12 des Völkerstrafgesetzbuches),
3. eine schwere Körperverletzung (§ 226),
4. eine Straftat gegen die persönliche Freiheit in den Fällen des § 232 Abs. 3, 4 oder Abs. 5, des § 233 Abs. 3, jeweils soweit es sich um Verbrechen handelt, der §§ 234, 234a, 239a oder 239b,
5. einen Raub oder eine räuberische Erpressung (§§ 249 bis 251 oder 255),
6. ein gemeingefährliches Verbrechen in den Fällen der §§ 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des § 308 Abs. 1 bis 3, des § 309 Abs. 1 bis 4, der §§ 313, 314 oder 315 Abs. 3, des § 315b Abs. 3, des § 316a Abs. 1 oder 3, des § 316c Abs. 1 oder 3 oder des § 318 Abs. 3 oder 4 oder
7. ein gemeingefährliches Vergehen in den Fällen des § 309 Abs. 6, des § 311 Abs. 1, des § 316b Abs. 1, des § 317 Abs. 1 oder des § 318 Abs. 1
androht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wider besseres Wissen vortäuscht, die Verwirklichung einer der in Absatz 1 genannten rechtswidrigen Taten stehe bevor.

Fassung aufgrund des Siebenunddreißigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - §§ 180b, 181 StGB - (37. StrÄndG) vom 11.02.2005 (BGBl. I S. 239) m.W.v. 19.02.2005.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

  
§ 127
Bildung bewaffneter Gruppen

Wer unbefugt eine Gruppe, die über Waffen oder andere gefährliche Werkzeuge verfügt, bildet oder befehligt oder wer sich einer solchen Gruppe anschließt, sie mit Waffen oder Geld versorgt oder sonst unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 130
Volksverhetzung

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. eine Schrift (§ 11 Absatz 3) verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder einer Person unter achtzehn Jahren eine Schrift (§ 11 Absatz 3) anbietet, überlässt oder zugänglich macht, die
a) zum Hass gegen eine in Absatz 1 Nummer 1 bezeichnete Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer in Absatz 1 Nummer 1 bezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung aufstachelt,
b) zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen in Buchstabe a genannte Personen oder Personenmehrheiten auffordert oder
c) die Menschenwürde von in Buchstabe a genannten Personen oder Personenmehrheiten dadurch angreift, dass diese beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
2. einen in Nummer 1 Buchstabe a bis c bezeichneten Inhalt mittels Rundfunk oder Telemedien einer Person unter achtzehn Jahren oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder
3. eine Schrift (§ 11 Absatz 3) des in Nummer 1 Buchstabe a bis c bezeichneten Inhalts herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 oder Nummer 2 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.
(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.

(4) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.

(5) Absatz 2 Nummer 1 und 3 gilt auch für eine Schrift (§ 11 Absatz 3) des in den Absätzen 3 und 4 bezeichneten Inhalts. Nach Absatz 2 Nummer 2 wird auch bestraft, wer einen in den Absätzen 3 und 4 bezeichneten Inhalt mittels Rundfunk oder Telemedien einer Person unter achtzehn Jahren oder der Öffentlichkeit zugänglich macht.

(6) In den Fällen des Absatzes 2 Nummer 1 und 2, auch in Verbindung mit Absatz 5, ist der Versuch strafbar.

(7) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 5, und in den Fällen der Absätze 3 und 4 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.

Fassung aufgrund des Neunundvierzigsten Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches - Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht vom 21.01.2015 (BGBl. I S. 10) m.W.v. 27.01.2015.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 130a
Anleitung zu Straftaten

(1) Wer eine Schrift (§ 11 Abs. 3), die geeignet ist, als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat zu dienen, und nach ihrem Inhalt bestimmt ist, die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen, verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer

1. eine Schrift (§ 11 Abs. 3), die geeignet ist, als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat zu dienen, verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder
2. öffentlich oder in einer Versammlung zu einer in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat eine Anleitung gibt,
um die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen.

(3) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer einen in Absatz 1 oder Absatz 2 Nummer 1 bezeichneten Inhalt mittels Rundfunk oder Telemedien der Öffentlichkeit zugänglich macht.

(4) § 86 Abs. 3 gilt entsprechend.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 131
Gewaltdarstellung

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. eine Schrift (§ 11 Absatz 3), die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen in einer Art schildert, die eine Verherrlichung oder Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten ausdrückt oder die das Grausame oder Unmenschliche des Vorgangs in einer die Menschenwürde verletzenden Weise darstellt,
a) verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht,
b) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder
2. einen in Nummer 1 bezeichneten Inhalt mittels Rundfunk oder Telemedien
a) einer Person unter achtzehn Jahren oder
b) der Öffentlichkeit zugänglich macht oder
3. eine Schrift (§ 11 Absatz 3) des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 Buchstabe a oder b oder der Nummer 2 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.
In den Fällen des Satzes 1 Nummer 1 und 2 ist der Versuch strafbar.

(2) Absatz 1 gilt nicht, wenn die Handlung der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte dient.

(3) Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe b, Nummer 2 Buchstabe a ist nicht anzuwenden, wenn der zur Sorge für die Person Berechtigte handelt; dies gilt nicht, wenn der Sorgeberechtigte durch das Anbieten, Überlassen oder Zugänglichmachen seine Erziehungspflicht gröblich verletzt.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 138
Nichtanzeige geplanter Straftaten

(1) Wer von dem Vorhaben oder der Ausführung

1. einer Vorbereitung eines Angriffskrieges (§ 80),
2. eines Hochverrats in den Fällen der §§ 81 bis 83 Abs. 1,
3. eines Landesverrats oder einer Gefährdung der äußeren Sicherheit in den Fällen der §§ 94 bis 96, 97a oder 100,
4. einer Geld- oder Wertpapierfälschung in den Fällen der §§ 146, 151, 152 oder einer Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken für Euroschecks in den Fällen des § 152b Abs. 1 bis 3,
5. eines Mordes (§ 211) oder Totschlags (§ 212) oder eines Völkermordes (§ 6 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Kriegsverbrechens (§§ 8, 9, 10, 11 oder 12 des Völkerstrafgesetzbuches),
6. einer Straftat gegen die persönliche Freiheit in den Fällen des § 232 Abs. 3, 4 oder Abs. 5, des § 233 Abs. 3, jeweils soweit es sich um Verbrechen handelt, der §§ 234, 234a, 239a oder 239b,
7. eines Raubes oder einer räuberischen Erpressung (§§ 249 bis 251 oder 255) oder
8. einer gemeingefährlichen Straftat in den Fällen der §§ 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des § 308 Abs. 1 bis 4, des § 309 Abs. 1 bis 5, der §§ 310, 313, 314 oder 315 Abs. 3, des § 315b Abs. 3 oder der §§ 316a oder 316c
zu einer Zeit, zu der die Ausführung oder der Erfolg noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterläßt, der Behörde oder dem Bedrohten rechtzeitig Anzeige zu machen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer

1. von der Ausführung einer Straftat nach § 89a oder
2. von dem Vorhaben oder der Ausführung einer Straftat nach § 129a, auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1 Satz 1 und 2,
zu einer Zeit, zu der die Ausführung noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterlässt, der Behörde unverzüglich Anzeige zu erstatten. § 129b Abs. 1 Satz 3 bis 5 gilt im Fall der Nummer 2 entsprechend.

(3) Wer die Anzeige leichtfertig unterläßt, obwohl er von dem Vorhaben oder der Ausführung der rechtswidrigen Tat glaubhaft erfahren hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 140
Belohnung und Billigung von Straftaten

Wer eine der in § 138 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 und in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten oder eine rechtswidrige Tat nach § 176 Abs. 3, nach den §§ 176a und 176b, nach den §§ 177 und 178 oder nach § 179 Abs. 3, 5 und 6, nachdem sie begangen oder in strafbarer Weise versucht worden ist,

1. belohnt oder
2. in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) billigt,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 164
Falsche Verdächtigung

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in gleicher Absicht bei einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen oder öffentlich über einen anderen wider besseres Wissen eine sonstige Behauptung tatsächlicher Art aufstellt, die geeignet ist, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen.

(3) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer die falsche Verdächtigung begeht, um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 166
Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
   
§ 167
Störung der Religionsausübung

(1) Wer

1. den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder
2. an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Dem Gottesdienst stehen entsprechende Feiern einer im Inland bestehenden Weltanschauungsvereinigung gleich.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 185
Beleidigung

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 186
Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
   
§ 187
Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 188
Üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens

(1) Wird gegen eine im politischen Leben des Volkes stehende Person öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine üble Nachrede (§ 186) aus Beweggründen begangen, die mit der Stellung des Beleidigten im öffentlichen Leben zusammenhängen, und ist die Tat geeignet, sein öffentliches Wirken erheblich zu erschweren, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

(2) Eine Verleumdung (§ 187) wird unter den gleichen Voraussetzungen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 211 Mord

(1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

(2) Mörder ist, wer 
aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 212 Totschlag

(1) Wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein, wird als Totschläger mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.

(2) In besonders schweren Fällen ist auf lebenslange Freiheitsstrafe zu erkennen.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


§ 223
Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
   
§ 224
Gefährliche Körperverletzung

(1) Wer die Körperverletzung

1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung
begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 231
Beteiligung an einer Schlägerei

(1) Wer sich an einer Schlägerei oder an einem von mehreren verübten Angriff beteiligt, wird schon wegen dieser Beteiligung mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn durch die Schlägerei oder den Angriff der Tod eines Menschen oder eine schwere Körperverletzung (§ 226) verursacht worden ist.

(2) Nach Absatz 1 ist nicht strafbar, wer an der Schlägerei oder dem Angriff beteiligt war, ohne daß ihm dies vorzuwerfen ist.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 240
Nötigung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. eine andere Person zu einer sexuellen Handlung nötigt,
2. eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
3. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.
Fassung aufgrund des Gesetzes zur Bekämpfung der Zwangsheirat und zum besseren Schutz der Opfer von Zwangsheirat sowie zur Änderung weiterer aufenthalts- und asylrechtlicher Vorschriften vom 23.06.2011 (BGBl. I S. 1266) m.W.v. 01.07.2011.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 241 Bedrohung

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, daß die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 241a
Politische Verdächtigung

(1) Wer einen anderen durch eine Anzeige oder eine Verdächtigung der Gefahr aussetzt, aus politischen Gründen verfolgt zu werden und hierbei im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen durch Gewalt- oder Willkürmaßnahmen Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, der Freiheit beraubt oder in seiner beruflichen oder wirtschaftlichen Stellung empfindlich beeinträchtigt zu werden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Mitteilung über einen anderen macht oder übermittelt und ihn dadurch der in Absatz 1 bezeichneten Gefahr einer politischen Verfolgung aussetzt.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) Wird in der Anzeige, Verdächtigung oder Mitteilung gegen den anderen eine unwahre Behauptung aufgestellt oder ist die Tat in der Absicht begangen, eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen herbeizuführen, oder liegt sonst ein besonders schwerer Fall vor, so kann auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren erkannt werden.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
  
§ 253
Erpressung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Erpressung verbunden hat.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 303
Sachbeschädigung

(1) Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert.

(3) Der Versuch ist strafbar.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 304
Gemeinschädliche Sachbeschädigung

(1) Wer rechtswidrig Gegenstände der Verehrung einer im Staat bestehenden Religionsgesellschaft oder Sachen, die dem Gottesdienst gewidmet sind, oder Grabmäler, öffentliche Denkmäler, Naturdenkmäler, Gegenstände der Kunst, der Wissenschaft oder des Gewerbes, welche in öffentlichen Sammlungen aufbewahrt werden oder öffentlich aufgestellt sind, oder Gegenstände, welche zum öffentlichen Nutzen oder zur Verschönerung öffentlicher Wege, Plätze oder Anlagen dienen, beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt das Erscheinungsbild einer in Absatz 1 bezeichneten Sache oder eines dort bezeichneten Gegenstandes nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert.

(3) Der Versuch ist strafbar.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 305
Zerstörung von Bauwerken

(1) Wer rechtswidrig ein Gebäude, ein Schiff, eine Brücke, einen Damm, eine gebaute Straße, eine Eisenbahn oder ein anderes Bauwerk, welche fremdes Eigentum sind, ganz oder teilweise zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

§ 305a
Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel

(1) Wer rechtswidrig

1. ein fremdes technisches Arbeitsmittel von bedeutendem Wert, das für die Errichtung einer Anlage oder eines Unternehmens im Sinne des § 316b Abs. 1 Nr. 1 oder 2 oder einer Anlage, die dem Betrieb oder der Entsorgung einer solchen Anlage oder eines solchen Unternehmens dient, von wesentlicher Bedeutung ist, oder
2. ein für den Einsatz wesentliches technisches Arbeitsmittel der Polizei, der Bundeswehr, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder eines Rettungsdienstes, das von bedeutendem Wert ist, oder
3. ein Kraftfahrzeug der Polizei, der Bundeswehr, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder eines Rettungsdienstes
ganz oder teilweise zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
   
§ 306
Brandstiftung

(1) Wer fremde

1. Gebäude oder Hütten,
2. Betriebsstätten oder technische Einrichtungen, namentlich Maschinen,
3. Warenlager oder -vorräte,
4. Kraftfahrzeuge, Schienen-, Luft- oder Wasserfahrzeuge,
5. Wälder, Heiden oder Moore oder
6. land-, ernährungs- oder forstwirtschaftliche Anlagen oder Erzeugnisse
in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
   
§ 306a
Schwere Brandstiftung

(1) Mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr wird bestraft, wer

1. ein Gebäude, ein Schiff, eine Hütte oder eine andere Räumlichkeit, die der Wohnung von Menschen dient,
2. eine Kirche oder ein anderes der Religionsausübung dienendes Gebäude oder
3. eine Räumlichkeit, die zeitweise dem Aufenthalt von Menschen dient, zu einer Zeit, in der Menschen sich dort aufzuhalten pflegen,
in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört.

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine in § 306 Abs. 1 Nr. 1 bis 6 bezeichnete Sache in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört und dadurch einen anderen Menschen in die Gefahr einer Gesundheitsschädigung bringt.

(3) In minder schweren Fällen der Absätze 1 und 2 ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
  
§ 306b
Besonders schwere Brandstiftung

(1) Wer durch eine Brandstiftung nach § 306 oder § 306a eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft.

(2) Auf Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter in den Fällen des § 306a

1. einen anderen Menschen durch die Tat in die Gefahr des Todes bringt,
2. in der Absicht handelt, eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken oder
3. das Löschen des Brandes verhindert oder erschwert.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
  
§ 306c
Brandstiftung mit Todesfolge

Verursacht der Täter durch eine Brandstiftung nach den §§ 306 bis 306b wenigstens leichtfertig den Tod eines anderen Menschen, so ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
  
§ 315b
Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

1. Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,
2. Hindernisse bereitet oder
3. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,
und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Handelt der Täter unter den Voraussetzungen des § 315 Abs. 3, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

(4) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::



Kommentare:

  1. Und? Immerhin eine echt bemerkenswerte Leistung in Sachen Copy and Paste. Hätte ich Ihnen mit Ihrem angegebenen IQ von 127 gar nicht zugetraut ;-). Einen tip vielleicht. Wenn man eine besser lesbare Schrift sowie Blocksatz verwendet, dann ist es einfacher für den Leser. Anker zu setzen wäre auch eine gute Idee. Aber ich bin sicher diese gesetzliche Einlassung in dieser Form wird mannigfaltigen Anspruch finden :-).

    AntwortenLöschen
  2. ... ja, sehen Sie mal, mutiger Herr "Anonym 21. August 2015 um 22:35" - nicht schlecht, hm?!

    Hat tatsächlich eine Weile gedauert, alles was passt zu sortieren und wenigstens ein wenig "Ballast" rauszulöschen. Aber mache ich ja gern!

    Schriftgröße und Stil erscheinen bei mir groß und gut lesbar - evtl. ist etwas mit Ihrer Brille oder Monitor nicht in Ordnung?
    Zumindest wenn Sie z.B. "Chrome" nutzen, ist auch eine Vergrößerung recht leicht:
    Einfach die Steuerungstaste halten und dann auf "Plus" drücken, ggf. mehrfach.

    Ob Blocksatz wirklich besser wäre? Da bin ich nicht sicher! Sieht "strammer" aus, dass würde Ihnen gefallen, das verstehe ich schon!
    Aber es zieht zum Teil die Worte doch arg auseinander.

    Dass bei blogger.com Anker möglich sind, war mir neu. Sollte es stimmen (ich prüfe das) - Dank für den Tipp!

    Gruß
    BTB

    AntwortenLöschen
  3. "Hat tatsächlich eine Weile gedauert, alles was passt zu sortieren und wenigstens ein wenig "Ballast" rauszulöschen."

    Sieht man leider nur nichts von.

    "Schriftgröße und Stil erscheinen bei mir groß und gut lesbar"

    Als IQ Größe :-) sollten sie wissen, das Serifenschriften in Masse eher schwer zu lesen sind :-). Vor allem wenn si schlecht gegliedert sind.

    "Ihrer Brille oder Monitor nicht in Ordnung?"

    Habe keine Brille und Monitor ist Top.

    "Zumindest wenn Sie z.B. "Chrome" nutzen"

    Chrome....Igitt!

    "Ob Blocksatz wirklich besser wäre?"

    Ja, bei klarer Gliederung und Schrift schon.
    "Sieht "strammer""
    Ihre ständig aufgepappte Scheuklappe in Richtung rechts hat etwas paranoides finde ich :-).

    "Aber es zieht zum Teil die Worte doch arg auseinander. "

    Wenn es vernünftig gemacht ist sicherlich nicht.

    "Dass bei blogger.com Anker möglich sind, war mir neu."

    Muss man mit HTML arbeiten. Sollt Ihnen mit 127 IQ nicht schwer fallen +grins+.






    AntwortenLöschen
  4. Guten Tag, mutiger Herr "Anonym 22. August 2015 um 14:03",

    nein, schauen Sie, das will ich Ihnen gern erklären.
    Vom sortieren und weglöschen KANN man gar nichts sehen und von der benötigten Zeit auch nicht.
    Das Aussortierte und Gelöschte ist ja nicht mehr da.
    Klar machen könnte man es sich allerdings schon.
    Das StGB hat insgesamt ca. 358 Paragrafen. Als mutmaßlich interessant ausgewählt habe ich davon etwa 10 Prozent.

    Neben die Auflistung mit Paragrafennummer und Titel zur Orientierung tritt dann hier der Volltext.

    Weiter sollte ich wissen, daß:
    " ... Serifenschriften in Masse eher schwer zu lesen sind ..."
    - richtig. Darum hatte ich ja auch Arial gewählt. Eine bekannte, serifenlose Schrift ...

    Chrome mögen Sie nicht? Tut mir leid! Nun - ich denke auch andere, weniger gute Browser werden Möglichkeiten zur problemlosen Bildschirmvergrößerung bieten.

    Ja, einen kleinen Scherz habe ich da mit dem "strammer aussehen" gemacht - tut mir leid, falls ich Ihre zarte Seele verletzte.
    Sie würden derlei ja nie tun - Sie unterstellen mir höchstens mal, so wie hier auch wieder, Paranoia. Eine schwere Geisteskrankheit.
    So unterschiedlich sind die Menschen ...

    Richtig, Anker sind in blogger . com mit HTML möglich, das weiß ich nun.
    Allerdings nicht wirklich leicht implementierbar.

    Ich werde es lassen - aber einen Link zum Originalgesetzt einfügen.
    Und, btw., dass ich lt. offizieller IQ - Messung nicht ganz blöd bin - heißt nicht, dass ich ein Universalgenie bin. Habe ich auch nie behauptet.
    Jeder hat seine Schwerpunkte. Meine sind nicht unbedingt trockene Programmierarbeiten.

    Gruß
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.

    AntwortenLöschen
  5. "Richtig, Anker sind in blogger . com mit HTML möglich, das weiß ich nun.
    Allerdings nicht wirklich leicht implementierbar. "

    Dann mal ran mit Ihrem IQ sollte das ja sehr schnell machbar sein :-).

    "Und, btw., dass ich lt. offizieller IQ - Messung nicht ganz blöd bin - heißt nicht, dass ich ein Universalgenie bin. Habe ich auch nie behauptet. "

    Das kommt in Ihren Postings aber doch etwas anders herüber :-).

    "Meine sind nicht unbedingt trockene Programmierarbeiten. "

    Und wieder liegen Sie mit Ihrer hochtrabenden Intelligenz falsch HTML ist keine Programmier sondern ein Seitenbeschreibungssprache. Hat mit PRogrammierung nichts zu tun.

    "Sie würden derlei ja nie tun - Sie unterstellen mir höchstens mal, so wie hier auch wieder, Paranoia. Eine schwere Geisteskrankheit. "

    Tja, wer austeilt sollte auch einstecken können. Nicht Ihre Schiene ich weiß :-).

    "Vom sortieren und weglöschen KANN man gar nichts sehen und von der benötigten Zeit auch nicht."

    Kann man schon, wenn es denn ordentlich gemacht ist.

    "Nun - ich denke auch andere, weniger gute Browser werden Möglichkeiten zur problemlosen Bildschirmvergrößerung bieten. "

    Da gibt es genug alternativen, die wesentlich besser sind und nicht zu einem Datensammelnden Imperius gehören.

    "Paranoia. Eine schwere Geisteskrankheit. "

    Wie ich schon schrieb, wer austeilt sollte auch einstecken können. Dabei zumindest versuchen nicht immer gleich schmollig zu werden. Ob Ihnen das jemals gelingen mag.

    "Darum hatte ich ja auch Arial gewählt."

    Ne, eine Arial war das mit Sicherheit nicht. Jetzt wohl ja. Also sind sie ja doch imstande zu lernen. Bravo :-)

    "So unterschiedlich sind die Menschen ... "

    So ist es wohl. Vielleicht mal ein Denkanstoß für Sie trotz des hohen IQs wohl mal nötig.

    AntwortenLöschen
  6. Guten Tag mutiger Herr "Anonym 22. August 2015 um 16:04",

    nun hört der Spaß langsam auf.
    Sie können mich ja beschimpfen, schmähen, etc.
    Aber - tun Sie eines nicht: mich der Lüge bezichtigen! Da bin ich empfindlich.
    Die Schrift war Arial - von Anfang an.
    Werden Sie nicht unredlich, neben Ihrer ganzen Boshaftigkeit!
    Sonst kann ich Sie auch als Gegner nicht mehr ernst nehmen.
    Btw. habe ich einige Ergänzungen vorgenommen und die Paragrafen einfach jeweils mit der Originalwebsite verknüpft. Dauert auch ein paar Minuten, aber geht viel schneller und besser.

    Der Rest Ihrer Schmähungen wurde bereits früher beantwortet, oder widerspricht sich selbst in so hohem Maße, dass IMHO eine weitere Kommentierung nicht notwendig ist.

    Gruß
    BTB

    AntwortenLöschen
  7. "nun hört der Spaß langsam auf."

    Schmollen scheint Ihnen zu liegen :-)

    Sie können mich ja beschimpfen, schmähen, etc.
    Aber - tun Sie eines nicht: mich der Lüge bezichtigen! Da bin ich empfindlich.

    "Habe ich nicht getan. Mein Browser hat eine Serifenschrift angezeigt."

    Die Schrift war Arial - von Anfang an.

    "siehe Oben"
    "Werden Sie nicht unredlich, neben Ihrer ganzen Boshaftigkeit!"
    Ach wo, bin ein lieber Mensch. Nur eben nicht eben Ihrer Meinung. Wenn ich Sie verletzt haben sollte bitte ich demütigst und geneigneten Hauptes um Vergebung vor der hohen 127er IQ Intellenz .

    "Sonst kann ich Sie auch als Gegner nicht mehr ernst nehmen."

    Echt? Das trifft mich aber jetzt....ich nehme Sie total ernst wirklich. Und es macht mir Spaß mit Ihnen auf dem Ihren so hohem intellektuellen Niveau (127) zu kommunizieren.

    "Btw. habe ich einige Ergänzungen vorgenommen und die Paragrafen einfach jeweils mit der Originalwebsite verknüpft. Dauert auch ein paar Minuten, aber geht viel schneller und besser."

    Fände Anker zwar handlicher. Aber gut, lass ich mal so stehen.

    "Der Rest Ihrer Schmähungen wurde bereits früher beantwortet, oder widerspricht sich selbst in so hohem Maße, dass IMHO eine weitere Kommentierung nicht notwendig ist. "

    Mitnichten habe ich geschmäht. Das sie so schnell beleidigt sind und sich in die ich habe dich jetzt aber nicht mehr lieb Ecke zurück ziehen ist ja nicht mein Problem. Eher wohl das Ihre. Wie ich schon schrub. Wer gerne austeilt sollte auch einstecken können. Ist, denke ich auch eventuell als gutes Training zu sehen.

    mit freundlichen Grüßen ihr ihnen immer ergebener recht gerne hier schmökernder Anonymus. Ich mag Satire sehr gerne ;-).

    AntwortenLöschen