Samstag, 27. Februar 2016

ARMUT IST VERMEIDBAR


ARMUT IST VERMEIDBAR

#Armut 


#HartzIV 


#Mannheim 


#Riexinger 


#Butterwegge

#LINKE




.


So war es angekündigt:

"LINKE Alternativen für ein soziales Baden-Württemberg.
Es diskutieren:
Prof. Dr. Christoph Butterwegge
(Politikwissenschaftler Universität Köln)
Bernd Riexinger
Parteivorsitzender der LINKEN und Spitzenkandiat zur Landtagswahl in Baden-Württemberg.

Freitag, 26.02.2016, 19 Uhr

Otto-Brenner-Saal
Gewerkschaftshaus
Hans-Böckler-Straße 1
Mannheim
(Eingang Neckarseite)"





Es war dies eine sehr informative Veranstaltung, in der mit einigen Zahlen und etlichen konkreten Praxisbeispielen die Lage verdeutlicht wurde.

Und am Ende ergibt sich eine Folgerung, die sehr simpel klingt, aber nun mal wahrhaftig ist.

Armut ist vermeidbar, ist "abschaffbar". 

Es müsste nur gewollt sein. 



Innerhalb weniger Jahrzehnte wurden etliche Steuern schlicht abgeschafft, oder zumindest deutlich gemildert, die ausschließlich sehr Reiche und Superreiche betrafen.
Diese wieder einzuführen und moderat zu erhöhen, würde fast alle materiellen Probleme im Lande lösen.


Der hysterische Aufschrei der wenigen, aber einflussreichen sehr reichen Menschen und ihrer Lobby würde nicht auf sich warten lassen.
Neben dem Untergang des Abendlandes, würden gigantische Arbeitsplatzverluste und ein wirtschaftlicher Niedergang fest vorausgesagt werden.

Das ist Quatsch!

Ok, selbst wenn wir mal zeitweise von Platz 6 von 200 auf Platz 9 von 200 "rutschen" würden...
Wayne interessierts!

Dafür wäre ein guter Teil Geld DA, wo er HINGEHÖRT.

Sanktionsfreie Grundsicherung, Pflege, Altenpflege, Obdachlose, Alleinerziehende, Flüchtlinge, etc.

Es ist genug für ALLE da!

Ich habe es andernorts schon gesagt.
An der LINKEN stören mich etliche Dinge.
Ich bin Mitglied keiner Sekte, Kirche, noch Partei.

Aber inhaltlich bietet die LINKE als einzige Partei klare, soziale und humane Ansätze und Absichten, nicht nur zu den genannten Punkten.

Bernd Riexinger vertrat dieses eloquent, faktenreich und pointiert, sowie gut nachvollziehbar.
Ein reines "Parolengewitter" war das mitnichten!

Prof. Dr. Christoph Butterwegge, der ausnahmweise auf einer Wahlkampfveranstaltung sprach, stütze die Argumente aus wissenschaftlicher Sicht. Dies ebenso fundiert wie folgerichtig.

Einen inhaltlichen Dissenz habe ich mit ihm hinsichtlich eines BGE, welches er m.E. zu kritisch sieht.
Soviel Ehrlichkeit muss sein: insbesondere seine im Telegrammstil aufgemachte Rechnung zu den Kosten eines BGE hat mir klar missfallen.
Zugestehen muss man dabei allerdings, wie auch Herr Prof. Dr. Christoph Butterwegge voraus schickte, dass dieses Thema allein eigentlich einen "kompletten Abend verdiene".

Ansonsten war ich mit der gut besuchten Veranstaltung vollauf zufrieden.






Bei den Publikumsfragen begehrte ich zu wissen, ob nicht die Tatsache der Sanktionierbarkeit im Hartz IV (um bis zu 100%) nicht noch mehr in den Vordergrund gerückt werden müsse.
Die Einführung dieser Praxis stellt m.E. einen negativen Paradigmenwechsel in der Sozialgesetzgebung dar, der sich exakt am 01.01.2005 vollzog.
Ich bezeichnete dies als unwürdig für unser Land und erhielt dafür auch "Szenenapplaus", was mich sehr freute.

Ich erhielt dann relativ knappe, aber doch präzise Antworten, so äußerte Herr Bernd Riexinger klar, dass die LINKE eindeutig für eine sanktionsfreie Mindestsicherung eintrete.

Auch auf das neue Projekt "Sanktionsfrei" von Inge Hannemann und anderen Menschen wies ich noch hin, bin mir aber nicht sicher, ob dies nicht ein wenig "unterging".


Daher hier noch einmal der Link:

https://www.startnext.com/sanktionsfrei


Auch die LINKE Mannheim war natürlich vertreten, darunter der langjährige Berater Herr Gerhard Millgramm und "die beiden Haralds" vom neuen "AK SGB II - SGB XII".



Foto: Harald Weber


Souverän moderiert wurde der Abend von Gökay Akbulut und Hilke Hochheiden, letztere scheute sich auch nicht (anhand knapper Zeit und klarer Regeln), selbst Ratsmitgliedern im Publikum nach abgelaufener Zeit das Mikro aus der Hand nehmen zu lassen.
:-)


Btw. befinden sich nun auch in den Händen von Prof. Dr. Christoph Butterwegge (Politikwissenschaftler Universität Köln) und Bernd Riexinger, Parteivorsitzender der LINKEN und Spitzenkandiat zur Landtagswahl in Baden-Württemberg, jeweils zwei Bücher aus meiner Feder.

Es möge nutzen.



Burkhard Tomm-Bub
den 27.02.2016


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen