Freitag, 29. Juli 2016

Hilfe für die Drogenhilfe - Zeitungspenden gesucht!


"Hilfe für die Drogenhilfe - Zeitungspenden gesucht!"





Bankverbindung außerhalb paypal gern auf Anfrage.



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

(Letztes) Update 31.08.2016:


#Drogenberatung #Spendenaktion
.
Ihr erinnert Euch evtl. an die Aktion #Zeitungspende für die hiesige "Drobs"...
Wie sich nach einiger Zeit anhand unserer Aktivitäten heraus stellte, gab es aber durchaus noch zwei Freiabos der RHEINPFALZ...
Doch die Exemplare waren "irgendwie" seit längerer Zeit einfach nicht mehr angekommen.
Für die Vergangenheit ließ sich nicht mehr wirklich heraus finden, was genau da warum schief gelaufen war.
.
Aber: es ließ sich für die Zukunft korrigieren!
.
Nun hatten einige von Euch insgesamt schon 100,- Euro gespendet...
Ich habe dann alle angefragt, ob eine Wandlung "zweckgebunden für Handkasse / Kontaktgeld, u.ä." in Ordnung ist. (Weil ich weiß, dass es auch da immer "brennt"...)
Alles waren einverstanden. VIELEN DANK!
Ich habe überwiesen und dies dokumentiert.
.
So haben wir 2 X gutes und wichtiges getan!
.
Heute erreichen mich noch einige Zeilen des Leiters der Einrichtung, auch im Namen des Teams, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:
Ich soll

"...folgendes in meinem Namen und auch im Namen des Teams der Drogenberatung mitteilen: Liebe Spenderinnen und Spender, wir freuen uns wirklich sehr über Eure Spende und möchten uns auf diesem Wege auch recht herzlich danken. Unser Budget, dass wir als Drogenberatung haben reicht oft nicht aus, bzw. ist meist nach kurzer Zeit erschöpft, um kleinere Einzelhilfen zur Überbrückung von Notlagen an Klienten weitergeben zu können. Dazu gehören z.B. Geld um lebenswichtige Medikamente von der Apotheke abholen zu können (Eigenbeitrag) oder um Lebensmittel kaufen zu können, weil das ALG 2 Ende des Monats schon verbraucht ist oder, oder. Da wir nicht sehr viele Sponsoren haben und drogenabhängige Menschen in der Öffentlichkeit allgemein keinen besonders guten Ruf haben, sind wir umso dankbarer für Ihre Zuwendung.
.
Herzliche Grüße
Hans Sahoraj
"
.
Auch von mir noch mal: Danke!
MfG
Burkhard Tomm-Bub
aka
BukTom Bloch 
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

UPDATE (26.08.2016):

Die Spenderinnen wurden befragt: und waren mit einer Umwidmung einverstanden!
VIELEN DANK!
So haben wir nun 2 X Gutes getan.
Durch unseren Anstoß wurde nachgeforscht und die Zeitung ist "wieder da"!
Und: die Handkasse wurde wieder etwas aufgefüllt, was dringend nötig war und im Alltag kurzfristig auftauchende Probleme absolut zu lösen hilft. Eine wichtige und hilfreiche Sache!

Anbei der Beleg, nach Terminvereinbarung kann man gern bei mir den Originalbeleg einsehen!

MfG
BTB


(Vergrößern durch anklicken!)

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

UPDATE (24.08.2016):

Ihr Lieben!

Betreffs der Spendenaktion für die hiesige Drogenberatung gibt es nun etwas Neues!
Also die Aktion "Zeitungspenden".


Siehe Blogartikel:

http://kopfmahlen.blogspot.de/2016/07/hilfe-fur-die-drogenhilfe.html

Der Leiter der Einrichtung teilte mir jetzt mit, dass anhand unserer Initiative nun die `Telefonleitungen heiß liefen` -und sich am Ende heraus stellte, dass die RHEINPFALZ bereits seit einiger Zeit zwei `Freiabos` spendiert hat! Wofür ihr hoher Dank gebührt, wie ich persönlich finde!
:-)
Diese waren nur ``irgendwie`` nicht angekommen. Der Vorgang läßt sich für die Vergangenheit nicht mehr restlos aufklären. Aber: ab sofort korrigieren!

Damit haben wir einen schönen Erfolg erzielt.

Es waren von drei Spenderinnen insgesamt bislang 71,- Euro eingegangen, ich selbst hatte erklärt, dass ich um 29,- Euro aufstocken werde.

Diese Beträge müssen nun natürlich von Rechts wegen zurück fließen.
Und das werden sie auch!
Es sei denn... wir widtmen diese Spenden um.

Ich hatte schon zu Heiligabend 2014 einmal eine Spenden-Aktion für die "Handkasse" der DROBS gemacht.
Das sind kleine und kleinere Beträge, die im Alltag unerwartet / kurzfristig benötigt werden -und die letztlich durch nichts wirklich gedeckt sind, oder ersetzt werden.
Wohlgemerkt: da fließt nichts (!) in irgendwelche Verwaltungshaushalte, oder "versandet" irgendwie.
Bei der vorigen Aktion hatten wir damals insgesamt 120,- Euro erzielt: und noch ein Jahr später wurde ich bei einem Fest dankbar darauf angesprochen, weil dieses Geld im Alltag des öfteren "aus der Patsche geholfen" hatte...

Siehe hier:
http://kopfmahlen.blogspot.de/2014/11/weihnachtsaktion-drogenhilfe.html

Ich werde also die Spenderinnen persönlich ansprechen (falls sie dies hier noch nicht lesen) und um Erlaubnis fragen.
Meine 29,- Euro sind da natürlich schon mal sicher!

Btw. gab es hinsichtlich des Blogartikels bis jetzt 370 Klicks. Womit dann doch etliche Menschen auf das (regionale) Thema aufmerksam gemacht wurden. Auch das ist ein (immaterieller) Erfolg.

Dank an alle, die in irgendeiner Weise unterstützten!

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
aka
BukTom Bloch 


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: 




Gedanken zu einer neuen sozialen Aktion. 
Ich freue mich über jede Kritik oder Anregung. 

Das Problem in Kurzfassung:
Die hiesige Drogenberatung bekommt keine Tageszeitung mehr. 
Sparmaßnahmen... 

Ich möchte nicht thematisieren wer und warum das wann und wie veranlasst hat. Protestaktionen dagegen halte ich auch nicht für sinnvoll / erfolgversprechend. 

Ich würde lieber schauen, dass die Einrichtung zunächst mal wieder ein Jahresabo bekommt. 

Warum ist das so wichtig?
Anders als viele Menschen es sich vorstellen können, haben viele Abhängige und zu beratende Menschen KEINEN PC und auch kein Handy, bzw. höchstens eins zum reinen Telefonieren. Und auch das nicht immer. 
Eine ausgelegte Tageszeitung ist weiterhin für etliche wichtig um REGIONALE Informationen zu bekommen. Das ist ganz entscheidend und dies auch in ganz verschiedener Hinsicht.
Könnten nicht die Mitarbeiter*innen selbst jeweils die Zeitung mitbringen?
Hm. Erstmal kann das nicht der Sinn der Sache sein. Manche haben selbst keine. Andere wohnen in einer anderen Stadt. Und nicht jederR arbeitet täglich. Und sowas wie Urlaub, Krankheit, Fortbildungen gibt es auch!
Ich würde also gern das Geld für (zunächst) ein Jahresabo "zusammen kratzen". Allein kann ich das nicht schultern. 
Wenn ich es recht überblicke, kostet die RHEINPFALZ zur Zeit 32,95 Euro im Monat. 
Falls es etwas wird mit einer echten Aktion, würde ich den Verlag auch mal ansprechen, ob Sonderkonditionen möglich sind. 
Soweit erste Gedanken dazu. 
Wer irgendwelche Ideen, Anregungen etc., gleich welcher Art hat: gern bei mir melden, egal auf welchem Wege!

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen


FAQ:

+ Ist das denn überhaupt seriös?

Ja. Dafür stehe ich mit meinem Namen!
Zum Ende der Aktion werde ich auch öffentlich schriftlich Rechenschaft ablegen. Gibt es zwischendurch interessantes, werde ich dies natürlich ebenfalls hier updaten!


+ Wer steckt dahinter?

Burkhard Tomm-Bub aus Ludwigshafen. U.a. gelernter Sozialarbeiter. Tritt hier als Privatperson auf, ist nicht Mitarbeiter der betroffenen Einrichtung und ist auch dort mit niemandem verwandt oder verschwägert.
Trockener / cleaner Mehrfachabhängiger seit 1989.


















+ Können die nicht einfach ins nächste Internet-Cafe gehen, Nachrichten lesen?

Zum einen bräuchte man da ein geeignetes Internetcafe. Früher gab es das hier mindestens an jeder Strassenecke. Mittlerweile wüßte ich keines mehr, zumal nicht in der Nähe der DROBS. 
Weiterhin würde es in der Tat etwas kosten. Wenn ich es richtig sehe 1,70 pro E-Ausgabe. Also pro Tag. 
Außerdem, man wird es nicht glauben, aber es ist so: manche Menschen sind nicht eben PC- / Internetaffin. Sie mögen und beherrschen den Umgang nicht wirklich gut.
Irgendwo sehe ich es auch nicht als positiv an, wenn Leute einzeln ausschwärmen und woanders einzeln zahlen, wenn es die Möglichkeit gäbe, eine Printausgabe für alle zu haben. 
Oft möchte man auch jemand anders etwas zeigen oder vorlesen, im günstigsten Falle sogar etwas aus der Zeitung mit einem Berater bereden. 
Da ist auch absolut eine soziale Komponente dabei, wenn eine Printausgabe in einem der Beratungsräume ausgelegt ist. Und das Ganze denke ich mir nicht einfach so. Das sind reale, praktische Erfahrungen von mir.


+ Sollen die doch in die Stadtbibliothek gehen. Da ist`s auch umsonst!

Das kann man natürlich so sehen. Und noch hinten dran hängen: die haben ja auch genug Zeit! Aber es ist halt "woanders". 
Es ist einfach eine gute Sache, wenn die Besucher*innen in der Beratungsstelle zuverlässig wissen: da ist jeden Tag eine Zeitung da. 
Es ist einfach gut, wenn die sich gegenseitig etwas lokales daraus vorlesen und darüber reden. Es ist praktisch und effektiv, wenn man anhand der Anzeigen und Rubriken schnell nach Adressen gucken kann. 
Es ist gut, wenn einzelne Artikel auch schon mal mit den Berater*innen besprochen werden können. In der DROBS steht auch ein Kopierer. Da kann dann auch schnell mal was abkopiert werden. 
Natürlich ist es - rein RATIONAL - korrekt zu sagen: ein Kilometer Weg zur Stadtbibliothek ist zumutbar. Spazieren gehen ist auch gesund. Und es kostet nix. 
Rational...
Wieviel da wirklich allein hingingen? 
Ist dort wirklich JedeR in jedem outfit willkommen? Im Prinzip ja schon. Im Prinzip....
In der DROBS IST man willkommen, ist man bekannt. Da kann man zugleich auch ein Glas Wasser oder Tee bekommen. 

...bei weiteren Fragen: gerne fragen!
















Bankverbindung außerhalb paypal gern auf Anfrage.




DANKSAGUNGEN

Neben guten Tipps und einiger Kritik, gab es auch bereits schon einen Euro Spende.
Mehr ging nicht, die Person steht selbst finanziell sehr schlecht da.
Umso herzlicher mein Dank!

a)



b) 

Dank an Rosie für 20,- Euro Spende! Das gibt Hoffnung.
Auf das Dankeschön hat sie auch noch verzichtet.
Es stehen also noch alle DVD zur Auswahl! 




c)



VIELEN Dank an Andrea Gisela Wilhelm!
Eine noble Spende, welche die gute Sache ein wichtiges Stück voran bringt! 
Auch hier wurde auf ein Dankeschön verzichtet...
Es steht also noch alles zur Auswahl! :-)






 * * * * * * * 


Bei Spenden ab 1,70 Euro biete ich an, versandkostenfrei eine der abgebildeten DVDs als Dankeschön zuzusenden.
Wer zuerst kommt: wählt zuerst! :-)

Bei einem Vielfachen gilt entsprechendes.
Beispiel: eine Spende von 3,40 Euro: können zwei der (noch) vorrätigen DVD ausgesucht werden, etc.

Vergrößerung des Fotos auf Klick!



















*******

UPDATE
Mein Mail an die RHEINPFALZ:

"
Ludwigshafen, den 16.08.2015

Betreff: Sonderkonditionen für Soziale Einrichtung möglich?

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Burkhard Tomm-Bub und ich lebe in Ludwigshafen.
Ich bin Diplom-Sozialarbeiter und Mehrfachabhängiger (trocken / clean seit 1989).

Durch Zufall erfuhr ich von einer Bekannten, dass die hiesige Drogenberatung seit einiger Zeit keine regionale Tageszeitung (id est: die RHEINPFALZ) mehr bekommt, anhand von Sparmaßnahmen.

Ich halte dies für absolut keinen guten Zustand. Eine gute regionale Tageszeitung ist auch und gerade in einer solchen Einrichtung eine wichtige Sache! Es kann eben NICHT alles durch Internet und Handys ersetzt werden.

Dazu sagen sollte ich noch, dass ich nicht in dieser Einrichtung arbeite und auch mit niemand dort verwandt oder verschwägert bin!
Ich beschere die DROBS an Heiligabend seit einigen Jahren (respektive die Abteilung "Notschlafstelle"), ansonsten bestehen keine näheren Verbindungen.

Als ich jedenfalls von dem unguten Zustand hörte, beschloß ich, eine Sammlung zu veranstalten. 
Einzelheiten dazu sehen Sie auf der Blogseite, die ich dazu eingerichtet habe.
Das wäre hier:
http://kopfmahlen.blogspot.de/2016/07/hilfe-fur-die-drogenhilfe.html
 Regelmäßig informiere ich auch meine Netzwerke auf facebook, Google plus und twitter über die Entwicklungen.
Mittlerweile sind 71,- Euro Spenden zusammen gekommen. Ich würde diese aus meiner Tasche auf 100,- Euro aufstocken.

Sie haben eine Preisübersicht im Netz, das ist hier:
http://service.rheinpfalz.de/fileadmin/user_upload/Servicepunkt/Abo/preisliste_abonnements.pdf

Wenn ich es richtig ersehe, kostet die Printausgabe 32,95 Euro im Monat.
Das bedeutet, ein Quartal / drei Monate wären da mit den 100,- Euro abgedeckt.


Meine Frage wäre nun, ob Sie evtl. Ihrerseits bereit und in der Lage wären, die gute Sache zu unterstützen?

+ Bei der Printausgabe ist eine so genannte "Rheinpfalz-Card" dabei.
Die bräuchten wir nicht.

+ Wie ich weiß, bieten Sie kostenlose 14tägige Probeabonnements an.

Wenn Sie nun die Card behalten und so eine "Probe" quasi miteinberechnen...
Wäre es dann nicht möglich, für denselben Preis evtl. eine etwas längere Bezugsdauer zu gewähren?
Vielleicht einen Monat. Dann wären es vier.
Und wir hätten mehr Zeit, um weitere Ideen zu entwickeln, für die Zeit danach?

Gern werde ich natürlich auch meine umfangreiche community in den Netzen informieren, wenn ein Entgegenkommen Ihrerseits möglich ist! 

Ich freue mich, von Ihnen zu hören
und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Burkhard Tomm-Bub

ogma1@t-online.de


Meine Anschrift (als Besteller):
Burkhard Tomm-Bub
XXXXX Ludwigshafen
Xxxxxxxxstr. XX
Lieferadresse Drogenberatung:

Drogenberatungsstelle der Stadt Ludwigshafen
c/o Herrn Xxxxx Xxxxxxxx
XXXXXstraße XX
XXXXX Ludwigshafen"

*******

MfG
BTB 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen