Dienstag, 25. April 2017

IV Anarchistische Buchmesse in Mannheim Bericht

IV Anarchistische Buchmesse in Mannheim Bericht

Im April fand die nunmehr vierte Anarchistische Buchmesse in Mannheim statt.

Auch ich hatte dort einen kleinen Stand, mit dem Hauptthema "Gegen Hartz IV" und zusätzlich mit Informationen über den Wiener Zetteldichter Helmut Seethaler.

Beachtet bitte auf den Fotos auch die Aktionsterminangaben und die Namen der Gruppen und Initiativen. 
Diese im Netz näher zu recherchieren lohnt ganz sicher oft!

Ich habe mich gefreut, bekannte Gesichter zu sehen und auch über freundliche Besucherinnen am Stand. :-) 

Über meine persönlichen Vorbereitungen und den Freitag hatte ich schon an dieser Stelle berichtet:

 http://kopfmahlen.blogspot.de/2017/04/anarchistische-buchmesse-mannheim-mit.html 

Ansonsten hier noch einige Erlebnisse:

***  

Da ich allein war und trotzdem auch mal Pause machte, war mein Stand zeitweise unbeaufsichtigt.
Am Samstag fehlte nach meiner Rückkehr ein Buchpaket, am Sonntag zwei.
Jedesmal aber war die vorgeschlagene Spendensumme ordentlich deponiert worden -und auch noch vorhanden!  
:-) 

***

Den Vortrag mit dem Thema Arbeit konnte ich leider nur zur Hälfte hören. Er war jedoch gründlich aufgebaut und gab Anregungen zum Weiterdenken. Evtl. erfahre ich irgendwie, irgendwann auch etwas über die zweite Hälfte, inklusive der möglichen Zukunftsperspektiven. Interessieren würde es mich auf jeden Fall. 

***

Beeindruckend auch der Vortrag über kybernetisches Tracking und Selbstracking.
Besonders spannend fand ich die geschichtlichen Hinweise und vom Stil her, dass der Vortragende über sehr weite Strecken ohne jegliche moralischen Anklagen, kritischen Interpretationen, o.ä. meine Nackenhaare zum Sträuben brachte- allein durch die Schilderung dessen, was da bereits auf dem Markt ist und wozu es dient / dienen soll...!
Konsequenzen sind hier dringend notwendig. Mit welchen Ansatzpunkten, soll hier aber lieber nicht erörtert werden.

*** 

Ich konnte etliche Flugblätter mit hilfreichen Informationen verteilen, Gespräche führen und auch von den Buchpaketen "gingen etliche weg". Gut so!

***

In gewisser Weise durchaus erschütternd war ein Gespräch mit einem ursprünglich "gelernten Beamten", der nun "Unterwegs" sein Leben fristet. Der "Mühle" der jobcenter und des Hartz IV - Apparates entziehe er sich ganz bewußt, indem er nur die Leistungen für Durchwanderer in Anspruch nehme, auch wenn dies weniger sei...!

*** 

Auch mit einem gelernten Krankenpfleger sprach ich, der nun im jobcenter nicht eben konstruktiv behandelt wird. 
Leider hat er zwei Merkmale, die in der kapitalistischen Arbeitswelt sehr störend wirken. Er vertritt auch (vorgeblichen) Autoritäten gegenüber seine persönliche Meinung. Und vor allem nahm er Sicherheitsvorschriften und Hygienevorschriften ernst. Was ihm natürlich den heftigen Tadel des zu langsam seins einbrachte, inklusive des Ausspielens seiner Kolleg*innnen gegen ihn...!
Konkrete berufliche Interessen und Motivationen für eine Umorientierungen bringt er absolut mit. Allerdings passen auch diese mit den momentan aktuellen Programme und Maßnahmen des jobcenters nicht zusammen...

*** 

Ein sympathisches junges Paaar, mit einem sehr jungen Kind auf dem Arm sah sich interessiert alles an meinem Stand an.
(Er mehr freakig, sie mehr punkig im outfit.)
Er war ganz begeistert von Helmut Seethaler und hätte eigentlich sehr gern eines der drei Bücher mitgenommen, die ich von Helmut dabei hatte. Als er aber erfuhr, was ich selbst dafür bezahlt hatte, zuckte er innerlich zurück. Zumal sie auch darauf drängte, das Hartz IV - Buchpaket für sich und die Freundin mitzunehmen, da man das doch brauche.  
Sie zahlten die vorgeschlagene Spende und wir unterhielten uns noch ein wenig.
Und als sie dann los mußten, brachte ich es natürlich nicht übers Herz, sie so gehen zu lassen. 
Ich stopfte eins von Helmuts Büchlein in seine Umhängetasche, als persönliches Geschenk von mir. 
Ich denke, man hat sich gefreut. :-) 

***

Mir hat es gut gefallen und vielleicht kann ich ja irgendwann sogar mal einen eigenen Programmpunkt dort machen, wer weiß.

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
aka
BukTom Bloch


DIE FOTOS

(Vergrößerung durch Anklicken, meinerseits völlig copyrightfrei!)











































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen