Donnerstag, 10. September 2015

Verachtung für diese Zyniker! #HartzIV





Der Hartz-IV-Satz wird angehoben. Die EmpfängerInnen sollen im kommenden Jahr monatlich fünf Euro mehr bekommen.

Selbst wenn man nur den eigentlichen Regelsatz zugrunde legt, beträgt die "Erhöhung" damit wenig mehr als ein Prozent.

 Im Jahr 2014 betrug die Inflationsrate in Deutschland 0,9 Prozent.
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1046/umfrage/inflationsrate-veraenderung-des-verbraucherpreisindexes-zum-vorjahr/

"Reingewinn" damit:
Ca. 50 Cent. Im Monat.

Arbeitsmarkt-Experten (?) wie Michael Eilfort, Vorstand der Stiftung Marktwirtschaft (*), halten die geplante Anhebung 2016 für falsch. Eilfort sagte dazu, dass jede Hartz-IV-Erhöhung ein Anreiz zu Nichtarbeit in Deutschland sei. Wer nicht arbeite, bekomme automatisch jährlich mehr. Wer arbeite, nicht.

Schon mal was von regelmäßigen Tarifverhandlungen gehört, Herr Eilfort?
Richtig: Regelsätze in dieser Höhe muss man nicht anheben: sondern verdoppeln! Und von Sanktionsandrohungen um bis zu 100 % befreien. 

(*) = Zur Stiftung Marktwirtschaft:
"Die Arbeitsschwerpunkte der Stiftung sind: Arbeitsmarkt, Sozialversicherungssysteme, Generationenbilanz, Ressourcen, Steuern.
Die Stiftung versteht sich als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik mit dem Ziel der Förderung wirtschaftsliberaler Anliegen."
(wiki)  

Christian von Stetten (CDU), Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion im Bundestag, kritisiert die DauerbezieherInnen von Hartz IV. „Bei dieser Höhe der Hartz IV Sätze ist es kein Wunder, dass es das Geschäftsmodell 'Hartz IV' gibt und angebotene Arbeit konsequent abgelehnt wird“, meinte er gegenüber der "Bild"- Zeitung.

Bei dieser Höhe? Knapp 400,- Euro im Monat: das geben SIE doch für ein einziges schickes Abendessen aus, Herr Unternehmer!

Schließen Sie nicht von sich auf andere Menschen.
"Dauerbezug" von Hartz IV hat Gründe. Im Versagen von Politik und jobcentern. In Gier, Geiz und Inhumanität der Wirtschaft. In altersbedingten und gesundheitlichen Gegebenheiten bei den BezieherInnen.
Ein "Geschäftsmodell" zum "Absahnen für die BezieherInnen" - ist es NICHT!  

Zu Christian von Stetten:
Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der Schloss Stetten Holding AG und Aufsichtsrat der Cominvest Asset Management GmbH.
In seiner beruflichen Tätigkeit vor der Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag hat er mehrere Firmen gegründet, deren Gesellschafter er auch heute noch ist: die Stetten Bau GmbH, die Unternehmensentwicklungs- und Förderungsgesellschaft Hohenlohe mbH und die Schloß Stetten Holding AG.
...
Sonstiges 
... Intensiv diskutiert wurde sein Engagement für mehr Ausbildungsplätze, nachdem er im Jahr 2012 dem... mehrfach strafrechtlich verurteilten und kontrovers diskutierten Rapper Bushido ein Praktikum im Bundestag ermöglichte. ... Der Vorgang galt insbesondere als kritisch, da bereits vorab Geschäftsbeziehungen ... mit engen Vertrauten von Bushido bestanden."
(wiki)

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
 - Ex - Fallmanager im jobcenter - 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen