Freitag, 27. Dezember 2013

ZU Th. Oechsners "Hartz IV -Arbeitslos, verschuldet, süchtig"

THEMA:
Hartz IV -Arbeitslos, verschuldet, süchtig (von Thomas Öchsner)
Süddeutsche.de
27. Dezember 2013 08:35
http://www.sueddeutsche.de/politik/hartz-iv-arbeitslos-verschuldet-suechtig-1.1851354

Das ist ein sehr wichtiger Artikel - über den man reden sollte. Und zwar möglichst ohne Polemik und ohne extrem einseitige Interpretation.
Ich habe zuerst den Artikel gelesen, dann einige Kommentare. - Sie entsprachen - leider - meinen Befürchtungen. Ich greife das pointiert heraus: (Zitat) "Die Überschrift ist wie immer diffamierend und irreführend", heißt es da z.B.
Ok ... Wie lautet die Überschrift? "Arbeitslos, verschuldet, süchtig".
Gegen das erste Wort dürfte nichts zu sagen sein - das ist ja das Thema. Verschuldet und süchtig folgen. "Süchtig" ist natürlich verkehrt, weil es "Abhängigkeitskrank" heißt.
In der Tat leben wir in einer "Suchtgesellschaft", die Mechanismen der Sucht sind denen des Kapitalismus sehr ähnlich. Ich habe darüber veröffentlicht.
http://www.arslongavitabrevis.de/media/KOMPENDIUM.pdf
Und in der Tat besteht eine GEGENSEITIGE WECHSELWIRKUNG von Verschuldung / Sucht / psychischen Beschwerden und Arbeitslosigkeit.
Wobei man "Arbeitslosigkeit" aufsplitten muss in die Arbeitslosigkeit als solche und die schlechte, unprofessionelle und zum Teil inhumane und unwürdige Behandlung durch die jobcenter.
Daher ist der Anteil von abhängigkeitskranken und im hier gemeinten Sinne verschuldeten / überschuldeten Menschen unter den ALG II - Empfänger_innen etwas höher als im Gesamtdurchschnitt der Bevölkerung. Das zu leugnen wäre nicht klug und nicht glaubwürdig.
Wobei, wie gesagt, Ursachen und Wirkungen in gegenseitiger Wechselwirkung stehen, das kann ich gar nicht oft genug wiederholen.
 Mir ist schon jetzt klar, welcher Aufschrei da wieder durch die radikaleren Flügel der Hartz IV - kritischen Szene gehen wird.
"Stigmatisierung", Vorurteile, etc. - Leute. So kommen wir nicht weiter!
Realitäten müssen wir uns stellen. Als Insider weiß ich, dass es SEHR viele Untergruppen bei den ALG II - Berechtigten gibt. Siehe auch hier:
http://tombbloggt.blogspot.de/p/alg-ii-kundengruppen.html
Arbeitslos zu sein ist in aller Regel keine persönliche Schuld. Psychische Probleme zu haben, ebenfalls nicht. Und hinsichtlich einer seelischen Erkrankung wie Sucht gilt dasselbe. Ich selbst bin nicht nur qualifizierter, langjähriger (Ex-) Fallmanager, ich bin auch Mehrfachabhängiger und jetzt über 20 Jahre trocken / clean.
Auch verschuldet zu sein ist kein Makel - jeder "Häuslebauer" ist das, viele Firmen, etc.
Ein echtes und substanzielles Problem wird dies nur, wenn es z.B. / u.a. mit Arbeitslosigkeit zusammen trifft.
Ich höre schon jetzt einen weiteren Aufschrei. Die jobcenter verhalten sich derart mies - nun wollen sie auch noch Berater und Therapeuten spielen?!
Aus der Erfahrung der letzten Jahre und nachdem, was ich in Alo- / Elo - Foren lese - kann ich das verstehen und nachvollziehen.
In der Tat war und ist aber nie gemeint und gewollt gewesen, dass das jobcenter selbst beraterisch / therapeutisch tätig wird.
Und die Leistungsabteilungen und AV (Arbeitsvermittler_innen) hatten, haben und werden nie mit diesen Thematiken befasst sein.
Anders gedacht, geplant und als Arbeitsauftrag gegeben war das URSPRÜNGLICH bei den Fallmanager_innen. Ich spreche jetzt von 2004 / 2005 herum!
Mit entsprechender Vorerfahrung und Qualifizierung
( siehe etwa so etwas wie hier:  http://omniavincitamor.de/40350/79001.html   ) - sollte das Fallmanagement "Manager sinnvoller Hilfen" sein.
Das Fachkonzept dazu findet sich noch heute, siehe hier:
http://tombbloggt.blogspot.de/p/das-fachkonzept-fallmanagement-bfm-2005.html

- Und dazu stehe ich. Das finde ich richtig, das finde ich gut.
Darum (!) habe ich mich seinerzeit darauf eingelassen, überhaupt Fallmanager zu werden - und tatsächlich konnte ich auch vielen Menschen Hilfe zur Selbsthilfe erfolgreich anbieten. In Kooperation, auf Augenhöhe.
Und ich hätte ein ganz mieses Gefühl, diese völlig allein zu lassen, ihnen dieses Angebot ersatzlos zu entziehen - damit ich sie bloß nicht (angeblich) "diskriminiere"!

Ich bin stolz darauf, immer mal als "Gutmensch" bezeichnet zu werden und trage diese Bezeichnung gern.
Aber DAS - wäre wirklich die falscheste Art von "gut gemeint"!

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen
- Ex - Fallmananger -
- Ehrenamtlicher Suchtkrankenhelfer -

Foto: B.Tomm-Bub, cc

Freitag, 20. Dezember 2013

Sind wir real? - Illusion als Selbsterfahrung -

Sind wir real?
- Illusion als Selbsterfahrung -
von Burkhard Tomm-Bubhttp://tombbloggt.blogspot.de

Der Gedanke real zu sein erscheint mir bereits seit vielen Jahren als völlig absurd.
Die Illusion, meinethalben auch Simulation in der wir uns befinden, in der ICH mich befinde, hat sicherlich einen Zweck, einen Grund und eine Ursache. Beschreiben lässt sich derlei aber naturgemäß nur annäherungsweise und selbst dies fällt nicht wirklich leicht.
Doch zunächst noch etwas mehr zum Empfinden der Absurdität.
Wie ernst soll ich eine "Realität" nehmen, die substanziell gegen ihre eigenen Grundpostulate kontradiktorisch verstößt?
Kausalität. Unendlichkeit. Ewigkeit.
Kausalität - ein lächerlicher Ansatz, da ihr zufolge von Nichts Nichts kommt, ganz offensichtlich aber ein Etwas IST. Und sei es nur ein einzelnes Bewusstsein, welches derlei Paradoxien ersinnen kann.
Ähnlich die Unendlichkeit. Was soll man sich am Ende ihrer Ausdehnung denken, wie sieht es auf den Kilometern hinter ihrer Grenze aus? Genauso unsinnig die Annahme des gegensätzlichen Falles - ein endliches Universum. Wunderbar. Und was finden wir hinter der "Außenwandung" der Endlichkeit?
Strukturell gleichermaßen abstrus das Konzept der Zeit. Wer vermag sich dieses Konstrukt wahrhaft vorzustellen? Sehr, sehr, sehr, sehr lange - das trifft es schon mal grad` überhaupt nicht, bleibt um gigantische Quantensprünge qualitativ hinter der elementaren Wucht dieser Eigenschaft hoffnungslos zurück.

Grundlage all` dessen, was gewohnheitsmäßig als "Realität" angesehen und bezeichnet wird, SIND aber eben diese drei Qualitäten unseres Universums, unserer Welt. Verwerfen wir sie - und das müssen wir, wenn wir die oben genannten Nachweise berücksichtigen - so fällt auch das Konzept der "Realität" in sich zusammen und wird bedeutungslos.
Tabula rasa.
Und nun zu etwas ganz anderem.
Doch zu was - dies ist die Frage.
Es handelt sich bei Kausalität, Raum und Zeit ganz offensichtlich um recht willkürliche Phänomene, "gesetzt" als Spielregeln, um etwas bestimmtes zu ermöglichen.
Ein Gedanke, der mir schon ebenso lange so völlig fern ist, wie der real zu sein, ist die Vorstellung von Dualität. Es mag sein, dass dies etwas schwerer logisch zu begründen ist, die Gewissheit dessen durchdringt mich aber stets und vollständig. Sicherlich vermag ich mir eine Art "Gott" vorzustellen, der unser Universum neben vielen anderen geschaffen hat - und ebenso dann einen "bösen Teufel", einen anderen Gott mit umgekehrten Vorzeichen, quasi. Diese Herrschaften können sich dann trefflich um die diversen Universen und Spielfiguren darin "balgen", sicherlich.
Das hat mit einem echten Gottesbegriff, der unter anderem Allmacht und Ewigkeit verkörpert, aber nichts gemein. Gar nichts.
Ein wahrer Gott steht sowohl innerhalb als auch außerhalb von Kategorien wie Kausalität, Zeit und Unendlichkeit und überschreitet in nicht beschreibbarer Weise zusätzliche jede uns mögliche Art von Aussage über Sachverhalte dieser Art.
Alles ist Gott. Gott ist Alles - und noch einiges mehr.
Evident ist aber auch, dass Herr Schmitt glaubt, Herr Schmitt zu sein. Und Frau Müller glaubt das auch. Ziemlich sicher sind sich diese und viele andere Menschen insbesondere dann, wenn sie sich selbst als Atheisten definieren.
Doch das ist nicht zwingend ein Problem. Denn es stellt sich natürlich die Gretchenfrage: Wozu das Ganze?
Mögliche Antworten darauf klingen zugegeben einigermaßen banal. Andererseits sollten große Antworten wohl auch stets einfach sein - immerhin gelten sie für Alle.
Und weiter ist zu berücksichtigen, dass Aussagen aus Menschenmund stets "heruntergebrochene" Definitionen sind: erklären Sie mal einer zweidimensionalen Entität das Konzept "Berg" ...!
Vermeidung von "Langeweile". Selbsterkundung. Selbsterforschung. Selbsterfahrung und inneres Wachstum.
Diese Dinge.
Wir sind Gottes Simulationen seiner selbst, sind Gott ohne es zu wissen, verstrickt in selbst gesetzte Spielregeln, insbesondere die der Naturgesetze.
Dies jedoch können wir nicht wirklich wissen, dies dürfen wir nicht wissen! Wäre es anders - funktionierte das Spiel nicht ...
Nun gut. In Science Fiction - Geschichten, in wirren philosophischen Pamphleten, im Rahmen mancher Religionen - da können wir darüber spekulieren, können es erahnen und insbesondere erhoffen ( = Gott ist manchmal ganz schön masochistisch - da tut dies wahrhaft not!).
Einen Beweis dafür, geschweige denn einen leicht und für viele Menschen nachvollziehbaren - den kann und darf es aber logischerweise nicht geben.
Das wäre Sabotage, das wäre der Schauspieler, der in die Kamera ruft: "Und? Wie finden Sie den Krimi bis jetzt?".
Das Spiel, die Selbsterfahrung, der Tanz des Lebens verlöre an Farbe, an Tiefe, an Echtheit und an Gefühl.
Und das wäre sehr schade.

+++

NEUJAHRS - REDE2014 - ERSTMALS zensiert (Petition / Aufruf)



NEUJAHRS - REDE 2014 - ERSTMALS zensiert (Petition / Aufruf) 

(Auf youtube auch in HD und mit zuschaltbaren Untertiteln!)



Liebe AvatarInnen und Avatare,
liebe Mitmenschen,

meine diesjährige Neujahrsrede richte ich schon recht früh an Euch.
Mir war danach ...!

Das Hauptthema dieses Jahr soll sein: Dankbarkeit.
Dankbarkeit für Aufmerksamkeit!

Aufmerksamkeit ist ja nie etwas verkehrtes, wie ich meinen möchte.
Ich bin dieses Jahr dankbar für viele Dinge, ich freute mich zum Beispiel darüber, dass mein Aufruf ans JOBCENTER vor dem Spiegel zu verweilen über 5000 Zugriffe hatte auf die Clips bei youtube und als Mail und als Flugblätter. Dafür vielen Dank ... auch gefördert unter anderem von Konstantin Wecker, vielen Dank noch mal und von vielen anderen. Das war das jetzt.

Weiterhin hat mich gefreut, dass die Petition von Inge Hannemann gegen Sanktionen im Hartz IV erfolgreich war - erfolgreich heißt statt 50 000 haben wir weit über 80 000 Unterschriften einsammeln können - es wird nun eine Reaktion des Bundestages geben MÜSSEN, auch dafür vielen Dank. Ich selber habe für diese Petition und für meinen Aufruf auch geworben  - und jetzt kommen wir wieder zum Punkt der Aufmerksamkeit!

Nicht nur privat wurde ich wahrgenommen damit ... nein, auch ... BEEEEP ... und  ... es wurde mir dann in dieser nicht privaten, sondern eben ... ... BEEEEP in dem Zusammenhang wurde mir da sogar etwas schriftlich gegeben, nämlich dass man mir etwas ... BEEEEP ... und zwar ... BEEEEP ...  BEEEEP ... das ist ja doch sehr schön, ... es bezog sich ausdrücklich auf den Aufruf vor dem Spiegel zu stehen - zu verweilen, Entschuldigung, ...vor dem Spiegel zu verweilen und auf meine kleine "Werbung", die ich privat gemacht hatte per Email ... darauf bezog sich diese ... BEEEEP ... BEEEEP ...  Ja und da fühlt man sich wahrgenommen, da erfährt man Aufmerksamkeit,  da sieht man die Person, nein die Botschaft - kommt an! ... Sie erzeugt eine Reaktion. Eine Reaktion, die mich motiviert, ermutigt dranzubleiben und - wenn es sich nicht vermeiden läßt, halt auch weitere Reaktionen dieser Art von meinem BEEEEP  hervor zu rufen. Ich weiß, am End ... is ... ungewiß ...  wie`s  weitergeht, aber - es ist doch etwas sinnvolles!

Nun noch mein Ratschlag.
Wenn ihr mal zwischendurch auf Eure Schuhspitzen schaut, nech`?!
Nachdenklich oder gelangweilt: immer dran denken - es ist immer Zeit, etwas Gutes zu tun, im Netz zu surfen, Aufrufe zu verbreiten, Petitionen zu zeichnen, oder andere gute Dinge zu tun! ... Und - man kann es auch real machen, leider gibt es Menschen, die kein anderes Geld bekommen, denen kann man einen Euro, oder auch mehrere, oder etwas zu Essen auf der Strasse reichen. Leider - ist es notwendig.    

Ich danke Euch, macht`s gut, liebe Avatarinnen und Avatare. Cu!

Burkhard Tomm - Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen
Ex - Fallmanager

Mittwoch, 18. Dezember 2013

#PHOENIX blamiert sich - und zeigt sein wahres, unschönes Gesicht!


#PHOENIX blamiert sich - und zeigt sein wahres, unschönes Gesicht!

Für alles, schier alles war Zeit, bei "Vor Ort" am 18.12.2013. Einen Herrn Gabriel, der in sich ruhend oftmals sekundenlang auf sein nächsten Wort sich einstimmen mußte, einen sehr konservativen Professor namens Fuest, der immer und immer wieder seine Thesen irgendwo einstreuen durfte und vieles mehr.
Nur für eines war keine Zeit: für die Menschen, für Menschen, denen es schlecht geht, die am Rande leben und dazu noch Kürzungen und Sanktionen unterliegen, die ihr Existenzminimum noch weiter beschneiden. Gut, Katja Kipping kam zu Wort, das sei zugestanden. Und sie nannte wichtige und schockierende Fakten! Aber das war es dann auch schon.
Zuerst wurde die "Live - Übertragung" abgesagt, "ab 14 Uhr dann wahrscheinlich eine Aufzeichnung", hieß es.
So war es denn auch. Jedoch sekundengenau, bevor Inge Hannemann zu Wort kommen konnte, um über deutlich mehr als 80 000 Zeichnungen der Petition gegen die Hartz IV - Sanktionen zu berichten - gab es einen Schnitt. Die Amputation war vollständig. Wie schon zuvor, bei den knappen vier Wochen, in denen die 50 000 Unterschriften erreicht werden mussten bei einer offiziellen Bundestagspetition, taten die mainstream - Medien etwas, dass sie sehr oft sehr gut können: totschweigen und ignorieren.
Es betrifft ja auch "nur" gut 80 000 Menschen, "nur" einige Millionen Menschen am Rande des Existenzminimums, denen dann auch noch weiter gekürzt wird ...! Und nur alle Niedriglöhner, die Angst haben, auch in dieses System abzurutschen und dafür schlechte Arbeitsbedingungen und mehr als schmales Geld akzeptieren. Und ein paar Millionen, die eigentlich Anspruch HÄTTEN - aber sich gar nicht mehr erst ins jobcenter trauen.
Ja, das alles ist unwichtig, unwichtig, unwichtig. Wichtig sind selbstzufriedene "GroKos", ältliche, konservative Professoren, irgendwelche Umlagen, bei denen bis ins letzte Detail "beleuchtet" wird und grandiose Moderatoren, die das dann pulitzerreif kommentieren mit: "Es wäre schön für die Umwelt, wenn man da auf einen grünen Zweig kommt!" Lustig. Nicht.

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen
Ex - Fallmanager
Zum unamputierten (!) Videoclip:

http://www.youtube.com/watch?v=pxCkjBK07rw


MAILAKTION: JETZT! FEHLENTSCHEIDUNG TV - SENDER "PHOENIX"

info@phoenix.de
pressestelle@phoenix.de
digital@wdr-mediagroup.com

FEHLENTSCHEIDUNG TV - SENDER "PHOENIX" ‪#‎Phoenix‬

Guten Tag,
eigentlich sollte in der laufenden "Vor Ort" - Sendung von Phoenix auch über die Petition von Inge Hannemann berichtet werden. Online wurde die Quorums - Grenze von 50 000 Unterschriften bereits überschritten, heute hat Inge persönlich noch viele Papier - Listen persönlich übergeben und danach eine Pressekonferenz gegeben.
Diese sollte übertragen werden - weil aber die GROSSEN Parteien zu lange brauchten, vordem - fällt das halt mal aus und weg.
Ist ja auch nicht wichtig ... - wirklich? Deutlich mehr als 50 000 Menschen haben unterschrieben, durch Hartz IV sind Millionen Menschen betroffen.
Existenziell!
Ich bin NICHT amüsiert!

Telefonisch hieß es "eventuell" würde man in der nächsten Sendung ab 14:15 Uhr berichten. Wer das unterstützen möchte - bitte mailen an:

info@phoenix.de
pressestelle@phoenix.de
digital@wdr-mediagroup.com

Bitte unterstützt das.

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen

Freitag, 13. Dezember 2013

LINKSAMMLUNG: #HartzIV #ALGII #SGBII #BGE #jobcenter #Petition #46483 #Petition46483 #Sanktion #Sanktionen #Hannemann #IngeHannemann #Hannemann

#HartzIV #ALGII #SGBII #BGE #jobcenter #Petition #46483 #Petition46483 #Sanktion #Sanktionen #Hannemann #IngeHannemann #Hannemann

Guten Tag!
Ich möchte hier noch einmal einige Links zusammen fassen, die zu hilfreichen Tipps, diskutierten Hintergründen und ermutigenden Clips führen.
Das meiste ist von mir, vielleicht ist das arrogant, keine Ahnung, aber Hauptsache es ist vielleicht nützlich oder hilfreich.

Eine technische Bedienanleitung zum Online - Zeichnen:

http://kopfmahlen.blogspot.co.uk/2013/12/petition46483-bedienungsanleitung.html


Oft gestellte Fragen (FAQ) zur Petition und drumrum:

http://kopfmahlen.blogspot.co.uk/2013/12/faq-zur-petition-46483-gegen-die-hartz.html


Die ausführliche Diskussion der Frage:
Streichung der Sanktionen im Hartz IV - ein Freibrief für Faule?
http://kopfmahlen.blogspot.de/2013/12/streichung-der-sanktionen-im-hartz-iv.html


Petition 46483: WIDER DIE KRITIKASTER!
Diskussion von Problemen wie Resignation, abwartenden Revolutionsgelüsten, wohlmeinender Aufdringlichkeit und ähnlichen unangenehmen Reizthemen:

http://kopfmahlen.blogspot.co.uk/2013/12/petition-46483-wider-die-kritikaster_13.html


Hier eine Unterschriftenliste zum ausdrucken - diese muss dann aber vor dem 18.12.2013 selbst an den Bundestag gefaxt werden.
Am 17.12.2013 Mitternacht wird "der Stecker gezogen".

http://altonabloggt.files.wordpress.com/2013/11/alg2petition2_1.pdf


Und hier noch einige youtube - Clips:

Petition wider die Sanktionen - Petition 46483 a.d. Bundestag Inge Hannemann
http://www.youtube.com/watch?v=IY0ZjtaGFwI

BELEGE ERFORDERLICH!
http://www.youtube.com/watch?v=S3wF-xR0YVM

Rettet die Würde der Menschen - Petition gegen Hartz IV Sanktionen
(von Sternenlicht4)
http://www.youtube.com/watch?v=vvs_i2l3Uog

Hartz IV Sanktionen - DER TRAUM IST AUS!
(von mantovan9)
http://www.youtube.com/watch?v=L-DQZmSjICE

Petition gg. Hartz IV Sanktionen, eigentl. Funkt. der Jobcenter ...
(von ForMoreDemocracy2011)
---> Ausführliche Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex, leider noch zu wenig beachtet.

 http://www.youtube.com/watch?v=7JcshDXJJGE

... soweit zunächst.
Alles Gute, viel Erfolg - und bei Fragen - gerne fragen!

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen
Ex - Fallmanager

Petition 46483: WIDER DIE KRITIKASTER!

Petition 46483: WIDER DIE KRITIKASTER!

Liebe Gegner, liebe Mitstreiter_innen.

Nichts für ungut! Aber ...

Ja, es gibt in mehr als einer Hinsicht Dinge, die auch mir nicht gefallen.

Mir gefallen die nicht, die so laut als irgend möglich und nach allen Seiten rufen:
"Nutzt ja doch nichts, nutzt ja doch nichts!!"
Wozu soll das gut sein?
Vor allem, wenn da sonst nichts mehr kommt?
Schlimm genug, wenn einer so resigniert ist, dass ihm selbst ein paar Klicks oder die Unterschrift auf einer Papierliste zu viel Arbeit sind. Schlimm, ja! Aber unentwegt und überall laut zu "trommeln", wie sinnlos doch die ganze Sache insgesamt ist: dazu reicht die Energie noch? Da hält sich mein Bedauern dann in engen Grenzen, für diesen Menschen, Entschuldigung!

Einige begründen ja auf ihre Weise, warum 2 - 5 Minuten Fingerbewegungen ihnen der Mühe nicht wert sind.
Das SGB II insgesamt muss weg! Hartz IV sofort völlig abschaffen, besser noch eine Revolution mit Flamme und Schwert in Nürnberg und Berlin. Alles drunter ist der Mühe nicht wert, ist Kinderkram, ist was für Weicheier.
Dazu kann ich jetzt nicht mehr viel sagen. Sofern das keine agent provocateurs sind - sind diese Menschen dann aber meinem eigenen Realitätsverständnis, meinen Werten, usw. derart fern, dass ich einfach nur noch ganz emotional sagen kann: falsch. Falsch und ärgerlich.

Überzogene Erwartungen.

Seit einiger Zeit mehren sich Stimmen die sich in Klage und teils Selbstanklage ergehen, weil nicht schon viel, viel mehr Menschen unterschrieben haben.
Da werden dann munter alle Arbeitslosen zusammen gezählt, alle Mitglieder oder gar Wähler der LINKEN, der PIRATEN, etc. Hinzu gerechnet werden ggf. auch noch alle Niedriglöhner (dies inhaltlich durchaus zu Recht, btw.) und einige mehr.
Und Schwupps, schon hat man zweistellige Millionenzahlen an Menschen, die eigentlich schon längst alle unterschieben haben müssten.
Ich halte solche Berechnungen für schädlich. Falsch und schädlich. Und selbst jeden gereizten Unterton in Aufforderungen doch nun endlich zu unterschreiben, halte ich für klar kontraproduktiv! Wir können niemandem befehlen, wir können keinem Menschen oberlehrerhaft begegnen, wir können niemand "zu seinem Glück zwingen". Das bringt nichts! Erinnert Euch an eigene Erlebnisse, in denen IHR in der Rolle wart, bedrängt zu werden! Wie habt ihr reagiert? Mit freudiger Einsicht? Mit heißem Dank für diesen doch so gut gemeinten Druck? Nicht wirklich, oder? Verärgerung, TROTZ oder verschämtes Abwenden war es doch wohl eher. Richtig? Eben.

Ich kann jetzt hier nicht alle Fakten aus der wirklich wahren Realität einbringen. Ein paar in Stichworten aber schon.
Nicht jedeR hat einen PC. Nein, wirklich nicht. Nicht JedeR der einen PC hat, hat Internet. Tatsächlich, auch das gibt es! Nicht JedeR mit PC und Internet, erfährt AUTOMATISCH von der Petition. Urlaub, Krankheit, zeitweise Nichtnutzung, andere Nutzer_innen - Schwerpunkte. Usw. Die Laufzeit ist nun mal nur 28 Tage ...!

Die Petition ist zwar eigentlich vergleichsweise "kurz und knackig" - aber dennoch, aus den formalen Sachzwängen heraus, überwiegend in Amtsdeutsch verfasst.
Wer hier im Internet auf hohem Niveau seit Jahren in Blogs diskutiert, verliert vielleicht etwas den Blick dafür: Alltagssprache geht anders!
" ... Der Deutsche Bundestag möge beschließen, die Paragrafen im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Grundsicherung für Arbeitsuchende, § 31 bis § 32 SGB II) und im Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Sozialhilfe, §39a SGB XII) ersatzlos zu streichen, die die Möglichkeit von Sanktionen bzw. Leistungseinschränkungen beinhalten. .."
"HÄ??" -> "Es geht um die Kürzungen vom jobcenter. Wenn man angeblich was falsch macht. Das wollen wir abschaffen. Also die sollen nicht mehr kürzen dürfen."
"Ah, ja."
Und: NEIN. Ich stelle hier KEINESWEGS ALG II - Bezieher_innen als besonders "dumm" hin. Fast die Hälfte der GESAMT - Bevölkerung ist unterdurchschnittlich intelligent. Das ist so und das ist nicht schlimm. Und längst nicht JedeR von den "Schlaueren" kann mit dieser Fachsprache viel anfangen, Fachsprachen gibt es nun mal etliche.

Weiter.
In einem sich selbst als gesellschaftskritisch sehenden Blog las ich vorhin, man müsse sich da schon dem Vorwurf stellen, dass zuwenig getan werde "in den Büros der Initiative"! ... Wie bitte? Büros der Initiative? Nur mal zur Erinnerung: diese Petition wurde von einer Einzelperson gestellt. Einem Menschen. Namens Inge Hannemann. Diese ist weder die Chefin einer "großen Volkspartei", noch Lichtgestalt einer finanzkräftigen Sekte, oder auch nur Verbandsdirektorin.
Die ist einfach eine suspendierte Fallmanagerin. Punkt.
Da verwechseln einige einiges, fürchte ich!

NSA, Warnungen vor Ausspähungen im Internet. Aufrufe zur Vorsicht bei jeglicher Eingabe von persönlichen Daten im Netz. Hören wir seit Jahren. Zu Recht. Aber wenn wir nun unsererseits dringend verlangen, man möge sich mit allen Meldedaten registrieren und diese auch abspeichern lassen - dann soll dies einE JeglicheR gleich und sofort machen. Bedenkenlos. Weil wir ja so schöne, blaue Augen haben. Und weil WIR ja wissen, dass wir nichts Böses im Schilde führen ... - Realismusgrad?
Damit verbunden:
Viele, leider viel zu viele Menschen haben negative Erfahrungen mit Ämtern, mit dem jobcenter, mit Gerichten, etc. pp. machen müssen. Oft wirklich schlimm und oft mehrfach hintereinander. Ämter und Behörden ... - der Staat. Ausgerechnet DEM soll ich nun unter Preisgabe meiner Meldedaten ins Gesicht sagen, dass ich die Sanktionen für ein übles Ding halte ...? Hm! Meine nächste Sanktion erhalte ich dann sicher DAFÜR. (Vielleicht nicht offen so ausgesprochen ... - aber halt doch irgendwie, dann. Die kriegen das bestimmt doch "irgendwie spitz", was ich da gemacht habe!!)

Noch ein Wort zu den potentiellen Zigmillionen, die eigentlich als "Selbstläufer" und schier automatisch längst unterschrieben gehabt haben müssten ...
Hängt mit da das nicht zu hoch. Milchmänner - Rechnungen nutzen da nix. Sagen wir mal, da hätten wir einen arbeitslosen Menschen der Mitglied der Piratenpartei ist, aber heimlich LINKS gewählt hat. Und einen Niedriglöhner in der LINKEN, der heimlich Piraten wählt. = Das sind dann schon SECHS Personen. Nicht.

Ein wichtiger Faktor, der gern verdrängt wird ...
Eine große Schlagzeile in der BILD ... Eine Viertelstunde "Bericht" in einem Massen - TV - Sender ...
Das wird gemacht von hochbezahlten Profis. Ist suggestiver.
Und erreicht WESENTLICH mehr Menschen, als hunderte freiwilliger Helfer_innen in etlichen Wochen.
Das ist nicht schön. Aber das ist so. Gegenöffentlichkeit ist harte Arbeit. Harte Arbeit von Vielen. Lang anhaltend und unbezahlt.

Wir müssen verrückt sein. Aber wir machen das!

MfG
Burkhard Tomm-Bub

Donnerstag, 12. Dezember 2013

#Petition46483 BEDIENUNGSANLEITUNG online - Unterzeichnung


(( ---> GERN WEITER VERBREITEN ! ----> ))

#Petition46483 BEDIENUNGSANLEITUNG online - Unterzeichnung

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.nc.html

Beim ersten Mal -tut`s immer weh ...
- Aber: es gibt Hilfen!

Zufrieden stellendes petitionieren leicht gemacht.
(Nun ja - so leicht wie möglich.)

Vergrößern der Abbildungen durch Klick.

Viel Erfolg!








(( <--- GERN WEITER VERBREITEN ! <---- ))



MfG
Burkhard Tomm-Bub

Mittwoch, 11. Dezember 2013

#WDR #PLUSMINUS #jobcenter #Massnahmen #Sanktionsquoten

WDR - TV - Interview

Heute, am 11.12.2013 war es soweit. Da durfte ich einige Worte sagen, zum Thema "sinnlose Maßnahmen" und "Sanktionsquote im jobcenter".
Reporterin, Kameramann und Tontechnikerin waren eigens aus dem hohen Norden angereist. Wir saßen schon eine ganze Zeit beisammen und es war eine wirklich angenehme, konzentrierte und freundliche Atmosphäre. Wie man es weiß und kennt von solchen Anlässen, werden maximal zwei kürzere Statements von mir übrig bleiben. Dafür aber werden auch jc - Kund_innen zu Worte kommen und andere mehr.
Von der "anderen Seite" mutmaßlich die geschätzte Frau Anja Huth, das "sympathische Gesicht der BA" (Pressesprecherin der BA).

http://brdakut.files.wordpress.com/2013/09/huthbundesagentur.jpg

Das halte ich dann schon für gefährlich, da ich die fatale Vermutung habe, dass Frau Huth zumindest einiges von dem, was sie sagt, tatsächlich auch selber glaubt (wir durften ja schon einiges von ihr lesen ... und formulierungsschwach ist sie ja nun - natürlich - wahrlich nicht). Derlei Attitüde schafft dann ja nach Außen hin eine fast schon charismatische Überzeugungskraft, zuweilen. Wahrer macht es viele der behaupteten Tatbestände dadurch natürlich nicht.

Nun ich war jedenfalls soweit zufrieden. Die manches Mal geschmähte Einseitigkeit der "mainstream - Medien" habe ich hier erst mal nicht verspürt.
Wir werden natürlich erst noch sehen, "was hinten raus kommt", aber ich bin relativ zuversichtlich, das wenigstens ein paar reale Fakten genannt werden und man kritische Punkte beleuchtet.
Insbesondere hinsichtlich der skurrilen Maßnahmen, ist ja u.a. zu bedenken, dass hier schließlich auch Steuergelder sinnlos hinaus geworfen werden ...

Das Ganze fand statt im "Luis" in Ludwigshafen, welches btw. jetzt "Barock" heißt und nach wie vor und immer mehr zu bieten hat. Die Gastfreundschaft  dort war wirklich erwähnenswert und absolut überdurchschnittlich!

Anbei noch ein paar Fotos, leider nicht viele. Die Diskretion musste gewahrt bleiben.

Sendetermin soll der 08.01.2014 sein, im WDR, "Plusminus", ab 21:45 Uhr.

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
67063 Ludwigshafen
Ex - Fallmanager







Dienstag, 10. Dezember 2013

FAQ zur #Petition 46483 (Gegen die Hartz IV - Sanktionen)

      
     (( ---> GERN WEITER VERBREITEN ! ----> ))
     

    Montag, 9. Dezember 2013

    Streichung der Sanktionen im Hartz IV - ein Freibrief für Faule?

    #HartzIV #Sanktionen #ALGII #jobcenter #Petition46483 #Faule

    Streichung der Sanktionen im Hartz IV - ein Freibrief für Faule? 

    Eines der häufigsten Argumente gegen die Abschaffung der Sanktionen im Hartz IV - / ALG II - System ist dieses:
     Das belohnt doch die Faulen! Die die nicht wollen, bekommen dann alles umsonst und das auch noch in voller Höhe.
     Stimmt.
    So ist das.
    Allerdings ... - ist es leider unmöglich, sich das Ganze so einfach zu machen.
    Von einer Mücke kann man mit Fug und Recht behaupten, sie sei ein Tier.
    Von einem Elefanten aber auch.
    Oh, und von Eichhörnchen, von Delphinen, von Läusen, von Löwen, von Elstern und von Füchsen.
     Es gibt sogar NOCH ein paar mehr. Aber lassen wir das.
    Es ist so. Es gibt faule Menschen. Es gibt auch welche, die nicht gern arbeiten. Und unehrliche, auch die gibt es.
    Es gibt auch welche, denen es nichts ausmacht auf Kosten Anderer zu leben.
    Z.B. etliche Hedgefond - Manager, Banker, Unternehmer die so schöne Sachen wie Panzer und Granaten, Drohnen und ähnliches Spielzeug herstellen lassen. Solche Leute und einige mehr leben gern auf Kosten anderer Menschen, ziehen ihren Gewinn aus ihren Arbeitern und aus den Taschen der Kund_innen.
     Faule Menschen gibt es auch. Solche, die von Beruf "Sohn" oder "Tochter" sind. Mancherlei Stars und Sternchen. Etc.
    Und selbst unehrliche Menschen gibt es. Steuerhinterzieher. Titel - Schwindler. Doktor - Arbeit - Fälscher. Vorteilsnehmer und Bestechliche.
     Alles ehrenwerte Leute letztlich. Angesehen und erfolgreich. Und wenn doch einmal etwas herauskommt - nun ja, ein wenig ein taktischer Rückzug für einige Zeit. Ein Milliönchen Euro als Strafe gezahlt ... Wen "juckt" das schon groß?!

    Anders natürlich bei den "Hartzlern" - da kann derlei nicht angehen! Immerhin geht es hier ja nicht um Millionen - sondern um mehrere hundert Euro. Und wenn man schon arm ist - dann  soll man, bitte schön, immerhin gefälligst wenigstens ehrlich sein! So ist das.

    Wie gesagt. Es stimmt. Es gibt faule und egoistische Menschen auch unter ALG II - Berechtigten. Wie viele mögen es sein?
     Nun, soweit ich weiß, hat einmal ein politisch tief, tief schwarzer Mensch, der irgendwie halbwegs wichtig war, ins Internet die bis dato höchste aller Schätzungen geflüstert: FÜNFZEHN PROZENT! ... BOAH! Also nur 85% Prozent Unschuldige. Das gibt zu denken, klar.

    Bei solchen Behauptungen, also jemand WOLLE nicht - da ist einiges zu bedenken. Und zwar ganz unterschiedliche Dinge.
     Die weiß ich, weil ich recherchiert habe. Und vor allem weil ich lange Jahre Fallmanager war und zuvor auch schon ähnliche Arbeit gemacht hatte.
     Es gibt da z.B. einen Satz, der klingt auf den ersten Blick etwas verzwickt. Ist aber eigentlich gar nicht so schwierig.
     "Nicht - Wollen schließt Nicht - Können NICHT aus!"
    Hiermit ist zwingend die Frage verknüpft, ob das jobcenter eine "moralische Anstalt" ist. Ist es nämlich nicht.
     Häufig, nein sehr häufig, werden Äußerungen des "Nicht - Wollens" sanktioniert. Ebenso ein scheinbares (!) Verweigern durch Tun oder Unterlassen. Und das ist selbst unter heutigen Zuständen eigentlich VERBOTEN!
     Selbst in der heutigen, desolaten Lage wäre es eigentlich zwingend, zunächst zu beweisen, dass dieser Mensch das was er soll, auch kann.
     Zu abstrakt? Wahrscheinlich. Ein Beispiel.

    Ein männlicher Mensch. Mittleren Alters. 1,95 Meter groß. Etwas kantig auftretend, aber Muttersprache Deutsch und in der Lage sich zusammenhängend zu äußern. Ein Jobangebot. Überraschung: im Call-Center.
     Reaktion des Herrn: "Sind Sie noch gescheit! Ich will nicht da rum reden. Und dann für den mickrigen Lohn! Haben Sie nichts im Freien? Oder in einer Fabrik, oder so? Nein? Ja, egal. Mache ich jedenfalls nicht!"
     Fall erledigt. 30 % Sanktion. 3 Monate lang. Demnach gut 100,- Euro weniger jedes Mal. Von dreihundertnochwas.
     Bestraft wurde: die Äußerung des Herrn.
    Denn: KONNTE er im Call - Center arbeiten? Nein. Konnte er nicht. Derlei hat er auch noch nie gemacht. Denn er hat eine mittelstarke soziale Phobie. Auch wenn er den Begriff selber gar nicht kennt. Er weiß nur sehr genau, dass er es nie länger als vielleicht höchstens eine halbe Stunde in einem Zimmer aushält, wenn mehr als ein, zwei andere Personen außer ihm da sind. Dann bekommt er Panik und muss nur noch weg und raus. Egal unter welchem Vorwand. Allein die Vorstellung mit Dutzenden anderer Menschen in kleinen "Kabäuschen" stundenlang in einem Raum zu hocken, treibt ihm den kalten Angstschweiß den Rücken runter. Zugeben - wird er das alles aber nie im Leben! Er ist erwachsen. Er ist ein Mann. Er war immer "der Große". Nee, alles! Aber bloß so was nicht zugeben! Nachher schicken die einen noch zum Irrenarzt!

    Das klingt wie ein konstruiertes Beispiel. Ist es aber nicht.
    Es gibt viele andere Dinge. Wer zu einem Termin nicht erscheint und den Brief (wird mit normaler Post versandt!) nicht bekommen hat: muss das BEWEISEN! Wie denn? Schon sind jeweils 10% Kürzung für 3 Monate fällig.
     Es gibt larvierte Depressionen, es gibt akute, schwere soziale Krisen, uvm. Gerade in solchen Situationen macht man dann zuweilen tatsächlich "Fehler"...  "Geholfen" bekommt man daraufhin mit einer Sanktion.

    Und nein - ich bin weder blond, noch blauäugig. Natürlich gibt es auch diese 15%. Wobei andere, bessere Quellen sich da eher bei Schätzungen von um die 3 - 8 % bewegen, übrigens.
     Ein guter Teil von diesen hat bewusste oder instinktive "Überlebensstrategien". So jemand wird jeden Brief bekommen, bzw. sich selbst immer mal melden. Er wird sich auch im Call - Center bewerben. Ein wenig schmuddelig, ein wenig mit verwaschener Sprache, von der Zeit her sehr knapp, fast unpünktlich. Begeisterung wird er nicht viel zeigen. Er hat sich vorgestellt. Er wird nicht genommen. Er hat wieder seine Ruhe und keine Sanktion.
     Könnte man solche Menschen "überführen"? Widerspruchs- und Gerichtsfest? Vielleicht. Aber selten. Und nur mit immensem Aufwand.

    Bei dieser Gelegenheit. Wenn man SEHR ungünstig rechnet, haben wir ca. 4 arbeitslose und verfügbare Menschen - für EINE offene Stelle.
    Selbst wenn man da nochmals einen abziehen würde (wg. "faul" und sonstiges). Dann wären es noch immer 3. Drei, die willig, arbeitslos und verfügbar sind!
     War es nicht ursprünglich mal Aufgabe von Arbeitsamt und jobcenter, offene Stellen zu besetzen? War es nicht Aufgabe, das möglichst nachhaltig zu tun?
     Was wäre nachhaltiger, als sich motivierten und interessierten Menschen zu zu wenden und diese zu fördern und zu qualifizieren?
     Sicherlich nicht "Hatz" auf zu sanktionierende Menschen zu machen!

    Ein paar "Drückeberger" gibt es in jedem System. Gab es vor Hartz IV, gibt es jetzt, wird es in jedem System geben.
     Umfragen zum Thema der Einführung eines BGE (Bedingungslosen Grundeinkommen) haben ergeben, dass deutlich mehr als 2/3 der Menschen weiterhin arbeiten würden - auch wenn sie sich durch diese Arbeit nur noch relativ wenig zum garantierten Grundeinkommen hinzu verdienen würden. Ebenfalls deutlich mehr als 2/3 aller Befragten gaben allerdings auch an, sie seien sicher, ihr Nachbar würde in diesem Falles sofort "alles fallen lassen" und nie wieder irgendetwas arbeiten ...!
     :-)

    Das führt zum Thema Niedriglöhner. Es ist ein MÄRCHEN (!) manche ALG II - Bezieher hätten "mehr", als jemand der für schmales Geld arbeitet! Eine solche Konstellation ist schlicht unmöglich. Trotzdem wird das Märchen gerne erzählt. Von wem ersonnen, kann ich mir gut denken. Leider aber auch von vielen Niedriglöhner_innen weiter erzählt.
     Wer weniger als den ALG II - Satz verdient - kann dies durch das jobcenter aufstocken lassen. Dabei bleiben die ersten 100,- Euro des Verdienstes stets anrechnungsfrei. Meist mehr und je nach dem. Aber so ist es. Das ist das absolute Minimum, 100 mehr. Und weniger ist nicht "konstruierbar"!

    In der Tat ist es natürlich heute so, dass ein Abstand bestehen soll, zwischen durchschnittlichen Löhnen und ALG II. Und der wurde zunehmend geringer über die Jahre.
     Da stimmt also etwas nicht, richtig. Doch ist es so: der ALG II - Regelsatz ist äußerst knapp bemessen. Und die Löhne sinken.
     BEIDES müsste erhöht werden. Das ALG II sollte auf ein menschenwürdiges Niveau angehoben werden. Zu Niedriglöhnern wäre dann letztlich kaum noch Unterschied.
     Dieses jedoch nur, weil in diesem Segment schon immer zu wenig gezahlt wurde - und weil dieses Wenige in den letzten Jahren noch weiter absank!
     Ein kräftige Erhöhung wäre also hier zeitgleich dringend angebracht!

    Soweit einmal ein Teil der Fakten und Schlussfolgerungen, die das Argument "kein Freibrief für Faule!" deutlich widerlegen.

     Daher: 
    Petition zeichnen - noch bis zum 18.12.2014 online. 
    Wider die Sanktionen! 
    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.html 

    MfG
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.
    Ex - Fallmanager

    (( <--- GERN WEITER VERBREITEN ! <---- ))

    Montag, 2. Dezember 2013

    Gemeinsamer Aufruf Harald Thomè / Burkhard Tomm-Bub #HartzIV #ALGII #jobcenter #Sanktionen #Petition46483

    Burkhard Tomm-Bub
    #HartzIV #ALGII #jobcenter #Sanktionen #Petition46483

    Guten Tag.
    Ich freue mich sehr, eine Kooperation und einen gemeinsamen Aufruf des bekannten Dozenten und Erwerbslosenaktivisten Harald Thomè und meiner Wenigkeit (als Ex-Fallmanager) bekannt geben zu dürfen!
    Dieser zugunsten der Unterzeichnung der Petition 46483 für die Abschaffung der Sanktionen im "Hartz IV - System"
    Der Aufruf befindet sich hier:
    http://www.harald-thome.de/media/files/Gemeinsamer-Aufruf-Thome-+-BukTom-2.12.13.pdf
    Er darf und soll gern weiter verbreitet werden.
    Wichtig dabei: Harald Thomè widmete diesem Aufruf einen Sonder - Newsletter. Und sein Verteiler ist wahrlich, wahrlich nicht klein.
    Vielen Dank und
    solidarische Grüße
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.
    67063 Ludwigshafen
    Ex - Fallmanager

    Montag, 25. November 2013

    #Mailaktion #Aufruf #HartzIV #ALGII #jobcenter



    Guten Tag,
    da es sich wieder um eine temporäre Sache handelt und meine Unterseitenzahl in "tombbloggt" ausgereizt ist - nehme ich mal wieder diesen Blog hier ("Kopfmahlen") als "Ausweichflugplatz".
    Zur Sache:

    #Mailaktion #Aufruf #HartzIV #ALGII #jobcenter

    ... der Marcel Kallwass hat Stress mit seiner Abmahnung, Inge Hannemann ist schwer beschäftigt mit ihrer Petition - in mehrfacher Hinsicht Grund genug für mich, auch wieder etwas offensiver und fleißiger zu werden.
    Selbst abzüglich 15% Schwund für technische Probleme, u.ä. trotz Sorgfalt - werden morgen, Montag früh, etwa 1000 jobcenter - Mitarbeiter_innen voraussichtlich ein Mail von mir empfangen haben.

    Den Inhalt möchte ich Euch nicht vorenthalten.
    Schauen wir mal "was geht" ! ...
    MfG
    BTB

    ******

    "Guten Morgen liebe Ex - Kolleg_innen,

    nach längerem Zögern habe ich mich nun doch entschlossen, Ihnen allen meinen kleinen Aufruf direkt zuzusenden.
    Ihnen allen heißt, dass ich alle jobcenter - Mailadressen nutze, die offen im Netz auffindbar sind.

    Ich zögerte, weil ich ungern unaufgefordert viele Mails auf einmal versende.
    Jedoch war ich nun ein wenig geschockt, wg. der Kündigungsdrohung der BA gegen den Kollegen Marcel Kallwass.
    Sein Blog heißt "kritischerkommilitone" - gern einmal danach googeln.
    Ermutigt hingegen hat mich die laufende Bundestags - Petition der Kollegin Inge Hannemann zur Abschaffung der Sanktionen.
    Vielleicht möchten Sie ja mitzeichnen? Ihr Blog mit näheren Informationen heißt "altonabloggt".

    Mein eigener kritischer Blog schließlich ist "tombbloggt". (Und der vom Ex - Kollegen Norbert Wiersbin schließlich, der heißt wie er selbst: "norbertwiersbin".)

    Genug der Vorrede. Hier nun mein kleiner Aufruf an Sie, liebe Ex-Kolleg_innen - den gibt es übrigens auf youtube. "Live" und in Farbe.

    Eine gute Zeit und
    mit freundlichen Grüßen
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.
    67063 Ludwigshafen
    Ex - Fallmanager

    JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!

    Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!


    FallmangerInnen, ArbeitsvermitterInnen – KollegInnen!

    Einige von Euch werde ich mit meinen Worten nicht erreichen, zumindest nicht ihre Herzen … (vielleicht aber doch ihren Verstand).
    Einigen ist recht vieles egal, einige legen es sich so zurecht, dass Andere schuld sind, die Kunden, die Gesetze, die Chefs, …
    Einigen ist es wichtig, ihre Ruhe zu haben, ein gutes Auskommen, Versorgung für die Kinder, evtl. sogar noch ein kleiner beruflicher Aufstieg. Das kann man verstehen.


    DOCH VIELEN IST ES NICHT EGAL.

    Ich kann Euch hier nur Schlagworte liefern – doch sie sind belegt (s.u.).

    Bei UNGÜNSTIGSTER Rechnung haben wir für JEDE (!) offene Stelle ZWEI verfügbare und topmotivierte ALG II – BezieherInnen. WARUM konzentrieren wir uns auf die Kontrolle und Sanktionierung von (angeblich) Unwilligen?

    Ein ExistenzMINIMUM kann man schon vom Begriff her nicht mehr kürzen. Auf keinen Fall aber um 60% oder 100%. Das ist verfassungswidrig und unmenschlich, in einem reichen Land wie unserem allemal.

    Das handling von Fallzahlen, EGV`s, Maßnahmezuweisungen, Sanktionsquoten, Bewerbungsnachweisen, u.ä. hat schon lange das Urkonzept vollständig verraten und wird immer sinnloser und absurder.

    Schon diese wenigen Beispiele reichen völlig aus, finde ich.

    Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!

    Wir alle wissen, dass es stimmt, was oben beschrieben wird.
    Wir alle stehen am Morgen vor dem Badezimmerspiegel.
    Verweilt. Schaut Euch in die Augen.
    Was kann ICH tun, um das zu geben, was ich ja auch selbst bekommen will?
    Was kann ICH tun, um etwas mehr Würde, etwas mehr Gerechtigkeit, etwas mehr Menschlichkeit zurück zu bringen in die (jobcenter-) Welt?
    Vielleicht etwas ganz Großes. Kündigen, Klage einreichen, etwas in dieser Art. Vielleicht etwas anderes. Im Alltag den MENSCHEN helfen. In Teamgesprächen diskutieren. In Foren im Internet mitreden. Leserbriefe schreiben. Mit Kollegen reden. Mit den örtlichen Hartz IV – Gruppen / Beratungsstellen Kontakt aufnehmen. Etwas noch ganz anderes, kreatives.


    Und dann schaut wieder in den Spiegel. Ihr werdet schöner aussehen, stärker und stolzer – versprochen! Mein Wort darauf.

    Unterstützt von / Unterstützend für:

    Marcel Kallwass, Student a.d. Hochschule der BA (Bundesanstalt für Arbeit).

    Norbert Wiersbin, (Dipl.-Päd., Dozent und Ex - Fallmanager)

    Inge Hannemann, z.Zt. suspendierte jobcenter – Mitarbeiterin

    V.i.S.d.P.: Burkhard Tomm- Bub, M.A., 67063 Ludwigshafen,
    (Ex – Fallmanager)
    BELEGE im Blog „tombbloggt“

    ******
    Unterstützt von: Prinz Chaos II, Konstantin Wecker, uva. "

    *************************************************

    Soweit der Text.
    Hier noch der Link zu tombbloggt:
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/blog-page.html

    Donnerstag, 21. November 2013

    #Bundestag #Petition #Sanktionen #HartzIV #ALGII #SGBII #jobcenter #Hannemann


    #Bundestag #Petition #Sanktionen #HartzIV #ALGII #SGBII #jobcenter

    UPDATE --->

    INFOS:
    Anhörung zur Petition 46483 von 12 - 14 Uhr.
    Anmeldeprocedere siehe unten. Vorherige Anmeldung ist notwendig.
    Konrad-Adenauer-Str. 1, 10117 Berlin

    Text des Ausschusses:

    Öffentliche Beratung am 17. März 2014

    Am 17. März 2014 , 12 Uhr bis 14 Uhr werden die Mitglieder des Ausschusses in einer öffentlichen Sitzung Petitionen zu folgenden Themen beraten:

    • Sozialversicherung - Prüfung der Abgabepflicht zur Künstlersozialversicherung durch Rentenversicherung

    • Arbeitslosengeld II - Abschaffung der Sanktionen und Leistungseinschränkungen

    In der öffentlichen Sitzung um 12 Uhr im Europasaal, Paul-Löbe-Haus, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, bekommen die Petenten die Möglichkeit, ihr Anliegen persönlich vorzutragen. Im Anschluss hieran stellen sie sich den Fragen der Ausschussmitglieder und der anwesenden Regierungsvertreter.

    Das Parlamentsfernsehen überträgt die Sitzung live und wird sie anschließend im Video-on-Demand-Bereich bereitstellen.
    Interessierte Zuhörer und Medienvertreter können sich unter Angabe von Namen und Geburtsdatum beim Sekretariat des Petitionsausschusses, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (Tel.: 030 / 227–35257, Fax: 030 /227–36053

    E-Mail: vorzimmer.peta@bundestag.de) anmelden. Zum Einlass wird ein gültiger Personalausweis benötigt. Nicht autorisierte Bild- und Tonaufnahmen z. B. mit Mobiltelefonen sind nicht gestattet.

    Für Medienvertreter gelten die üblichen Akkreditierungsregeln des Bundestages.

     <--- UPDATE

    ***

    Wichtige PETITION.

    Vorab: da es mir so selbstverständlich ist, hatte ich es bisher noch gar nicht ausdrücklich nieder geschrieben. Ich hole dies hiermit nach:

    "Ich, Burkhard Tomm-Bub, Ludwigshafen / Rhein, unterstütze als langjähriger, qualifizierter und jetzt Ex- Fallmanager diese Petition vollständig und uneingeschränkt! Es ist hoch an der Zeit in diesem Bereich den Grundsätze der Vernunft, der Wirtschaftlichkeit und insbesondere auch der Humanität endlich wieder Geltung zu verschaffen."

    Abschaffung der Sanktionen!
    Nähere Infos zum Gesamt - Thema in meinem Schwerpunktblog:
    http://tombbloggt.blogspot.de/

    *******

    Doch nun zur konkreten Petiton:

    Inge Hannemann hat eine Petition angemeldet.

    "Was, schon wieder so `ne Petition?" - Nein!

    Das ist nicht irgendeine. Diese ist kurz, knackig, gut formuliert und trifft den existenziellen Kern! Es geht gezielt um die Sanktionsparagraphen im SGB II, bzw. darum sie abzuschaffen. Ob diese Paragraphen verfassungsgemäß sind ist ohnehin die Frage! Wir sollten das Fragezeichen dahinter nun unbedingt vergrößern - durch UNSERE Stimme, UNSERE Unterschrift!
    "Irgend so eine Petition?" NEIN.
    Dies ist quasi eine ECHTE Petition, direkt auf der offiziellen Seite des Bundestages! Wichtig zu wissen: wenn die 50 000 Unterschriften erreicht werden - MUSS der Bundestag sich damit beschäftigen. Zumindest das!
    Das bringt in jedem Falle erhöhte Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit.
    WIR haben es in der Hand. Aber die Zeit drängt, der Gesetzgeber setzt relativ kurze Fristen ...
    Lasst uns handeln! Ich habe bereits namentlich und öffentlich unterschrieben - der Name muss aber nicht öffentlich sichtbar werden, das kann man "abwählen".
    Es ist die offizielle Seite - daher sind etwas mehr Umstände vonnöten. Lassen wir uns dadurch nicht abschrecken.
    Sanktionen sind nicht nur inhuman und rechtlich bedenklich, sie haben in Zeiten viel zu weniger offener Stellen auch keinerlei wirtschaftlichen Sinn!
    Das Geld, das für Verhängung, Kontrolle, Klageführung und Verwalten dieser Strafen ausgegeben werden muss - macht einen theoretischen Gewinn der jobcenter ebenso zunichte.
    Unlogisch, inhuman, unwirtschaftlich und verfassungsrechtlich bedenklich! Was soll das also? Weg damit!
    MfG
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.
    67063 Ludwigshafen
    - Ex - Fallmanager im jobcenter -

    **************
    Hier der Originaltext von Inge:
    **************

    "So, liebe Leute. Nun benötige ich eure absolute große HILFE!!!! Meine Petition 46483 beim Deutschen Bundestag zur Abschaffung der Sanktionsparagrafen 31 bis 32 ist nun anerkannt und veröffentlicht. Ab sofort kann unterschrieben und diskutiert werden. Für die Unterschrift ist eine Registrierung auf dem Portal notwendig. Da mir bekannt ist, dass dieses nicht alle mögen oder auch möglich ist, hänge ich eine Unterschriftenliste bei, die ebenso anerkannt wird - sofern sie rechtzeitig bei mir eingeht. Die Petition läuft einschließlich bis zum 18. Dezember 2013, bis dahin muss ich auch die Listen eingereicht haben. Benötigt werden innerhalb dieser vier Wochen 50 000 Unterschriften!!!! Ich bin der festen Meinung und Hoffnung, dass wir sie zusammen bekommen. Betroffen sind wir alle - auch die, die noch im Arbeitsverhältnis stehen - auch die können morgen erwerbslos sein. Siehe aktuell Praktiker und Max Bahr Baumarkt. Ich werde diese Petition regelmäßig auf Facebook pushen und nerven. Ebenso gehen sie an sämtliche Netzwerke, als auch Aktionen mit den Listen vor den Jobcentern.

    Link:

    https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.html

    Liste:


    Sonntag, 27. Oktober 2013

    tombblogt ist noch da und bleibt definitiv aktiv! Bitte um Unterstützung.

    tombbloggt #tombbloggt
    http://tombbloggt.blogspot.de/

    Guten Tag!
    tombblogt ist noch da und bleibt definitiv aktiv!
    Ebenso wie die Aktion:

    JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!
    Text:
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/blog-page.html
    Clip:
    http://www.youtube.com/watch?v=rpmOhwPalRs

    In dem Zusammenhang würde ich Euch Alle gern um Unterstützung bitten.

    + Kennt jemand im Netz noch Listen mit E- Mail - Adressen von Jobcenter - Mitarbeiter_innen größeren Umfanges?
    - Die Listen von http://www.harald-thome.de/jobcenter-telefonlisten.html sind mir dabei bereits bekannt.
    - Meine eigene Liste möchte ich selbst nicht öffentlich einstellen - dies könnte ja missverstanden werden, als Aufforderung zu "Massenmail - Aktionen" (versende diese aber für private Zwecke gern: ogma1@t-online.de ) .

    + Hat jemand noch Ideen, welche Prominente man ansprechen könnte, zur Unterstützung der Aktion?
    Bislang haben erfreulicher Weise unterstützt: Inge Hannemann, Ralp Boes, Marcel Kallwass, stoersender.tv ( S. Hanitzsch, D. Hildebrand), Prinz Chaos II und insbesondere Konstantin Wecker.
    Eventuell kennt ihr aber noch andere, oder mögt diese gar selbst anfragen?

    + Ich würde gern Verteilaktionen vor jobcentern organisieren. Zunächst hier in der Gegend, sprich Ludwigshafen, Mannheim, Frankenthal, Speyer. Ggf. auch Worms, Heidelberg, etc. Als beste Uhrzeiten sehe ich dabei 12:00 Uhr und 14:00 Uhr an - da geht man in / kommt man von der Mittagspause.
    Ich habe nicht mehr viel Jahresurlaub, aber für zwei, drei Aktionen ließe sich da noch etwas machen, denke ich. Und dann wieder verstärkt ab Januar 2014.
    Eine Aktion in Nürnberg wäre natürlich auch prima. Vor der Zentrale und auch vor dem normalen jobcenter dort. Hat da jemand "connections" zu lokalen Gruppen dort?
    Ich bräuchte da jeweils zwei bis drei Mitstreiter_innen, denke ich, sonst klappt das nicht. Ich würde nach Kräften Kopien anfertigen, würde mich aber auch freuen, wenn andere da etwas beisteuern.

    + Ich stehe gern für Vorträge / Diskussionen / Veranstaltungen zur Verfügung. Ein Honorar brauche ich nicht, wer da tatsächlich Geld übrig hat, mag etwas für wohltätige Zwecke in meinem Namen spenden. Bei den Fahrtkosten (ggf. Übernachtung) sieht es etwas schwieriger aus. Anders als man denken könnte, verfüge ich de facto nicht über Reserven, im Gegenteil. Um meinen Arbeitsort herum habe ich ein Jobticket Stufe 7, das ist kein Thema. Wenn es deutlich darüber hinaus geht, freut mich ein Unkostenzuschuß natürlich - aber das kann man im Einzelfall gern einvernehmlich besprechen. Vorerfahrungen hinsichtlich Vorträgen, u.ä. liegen absolut vor.

    + Weiter freue ich mich über jedwede Hilfe bei der Verbreitung in Blogs, Foren, mailinglisten, pads, auf websites, etc.

    Dank im Voraus!

    MfG
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.
    - Ex Fallmanager -

    Donnerstag, 17. Oktober 2013

    ´´Fordern, Fördern, Bestrafen´´ im Hartz IV System. Podiumsdiskussion in Mannheim.


    ´´Fordern, Fördern, Bestrafen?´´ im Hartz IV System ... Podiumsdiskussion am 16.10.13 Mannheim Neckarstadt/Lutherstraße im Haus der Diakonie. 



    Ich war bei der Veranstaltung zugegen und fand sie wirklich recht interessant.
    Aus meiner eigenen Erfahrung als Fallmanager konnte ich etliche Kritikpunkte bestätigen und auch einige bedenkliche Fakten ergänzen.
    Natürlich habe ich auch etliche Flugblätter zu meiner Aktion "JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen" verteilt.
    http://www.youtube.com/watch?v=rpmOhwPalRs
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/blog-page.html
    Herrn Joachim Burg, Geschäftsführer (GF) des Jobcenters Mannheim habe ich auch öffentlich ein Exemplare überreicht - natürlich in dreifacher Ausfertigung.  ;-)
    Ihm ist sein Mut positiv anzurechnen, als einziger Podiums - Teilnehmer "Pro - SGB II" aufgetreten zu sein. Wenn auch natürlich im Publikum einige Mitarbeiter_innen des jobcenters unter die ansonsten "kritische Masse" gemengt waren.
     Hervor stechend war die engagierte Haltung und Vehemenz von Prof. Dr. Franz Segbers, dieser sprach konsequent vom "Hartz IV - Regime" und kritisierte mit deutlichen, belegten Worten und Argumenten. Es war IMHO eine gute Idee, einen solchen Experten hinzu zu laden, dieser braucht auf bestehende Kooperationsstrukturen nicht zu sehr Rücksicht nehmen, in sprachlich - taktischer Hinsicht ...
    Die Veranstaltung war sehr gut besucht und informativ.
    Erstaunlich die Aussagen vom GF Herrn Burg, in einem Seitengespräch, in Mannheim werde man zur Zeit keine zu 100% sanktionierten Jugendlichen finden. Es ist für die Menschen zu hoffen, dass immerhin dies den Tatsachen entspricht.
    Öffentlich stritt dieser allerdings ab, dass es Prämien für Führungskräfte gäbe. Um exakt zu bleiben - er äußerte vor allem, er habe keine bekommen.
    Dies widerspricht jahrelangen Gerüchten und auch den Belegen aus jüngster Zeit (was die Problematik insgesamt betrifft).
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/4000-euro-praemie-fuer-harte-jobcenter-chefs-article1733695.html
    Die Moderation fand ich sehr gut, klar strukturiert und dennoch freundlich. Auch der Verlauf allgemein war durchaus emotional, sehr kritisch, aber auf Verbalinjurien und überzogene Vergleiche wurde verzichtet.
    Eine Tatsache fand m.E. zu wenig Beachtung, wurde von Allen etwas "ausgeblendet" - es GIBT nicht mehr genug Arbeitsstellen für alle - und diese Tendenz ist eher steigend. Von dieser Fixierung sollte man also etwas abrücken, und auch andere Modelle der sinnvollen und zufrieden machenden Lebensgestaltung aktiv ins (beraterische, organisatorische) Kalkül ziehen.
    Belegte Zahlen dazu siehe hier:
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/zahlen.html
    Wenigstens am Rande erwähnt und mit einem konkreten Beispiel versehen, wurde die Problematik der sehr weiträumigen Kundengruppen im ALG II - Sanktionssystem. "Drei Stunden leichte Arbeit täglich möglich" - ist hier das einzige Kriterium - in aller, aller Regel ein schlechter Witz, auf dem heutigen 1. Arbeitsmarkt. Eine subjektive Aufschlüsselung der Untergruppen aus meiner Berufserfahrung heraus gibt es hier:
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/alg-ii-kundengruppen.html
    In Hinsicht auf die Verantwortung für die Umsetzung des SGB II inklusive der Sanktionen, insbesondere hinsichtlich des § 31a (1),  Satz 1 bis 3, gab es leider wenig Neues zu hören.
    Ich zitiere da mal:
    "§ 31a
    Rechtsfolgen bei Pflichtverletzungen
    (1) Bei einer Pflichtverletzung nach § 31 mindert sich das Arbeitslosengeld II in einer ersten Stufe um 30 Prozent des für die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs. Bei der ersten wiederholten Pflichtverletzung nach § 31 mindert sich das Arbeitslosengeld II um 60 Prozent des für die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs. Bei jeder weiteren wiederholten Pflichtverletzung nach § 31 entfällt das Arbeitslosengeld II vollständig."
    Hier wies er darauf hin, dass er und jedeR Mitarbeiter_in in jobcentern dieses Gesetz umzusetzen habe. Könne oder wolle man das nicht, müsse man sich halt eine andere Arbeit suchen.
    (Ähnlich wurde ja auch im Falle Inge Hannemann argumentiert.)
    http://altonabloggt.wordpress.com/
    Dies ist IMHO ein Irrtum.
    Das höhere Recht bricht das niedere. Die Menschenrechte brechen diesen SGB II - Paragraphen, das Grundgesetz bricht es.
    Und der entsprechende Widerspruch IST vorhanden.
    Belege und starke Hinweise darauf siehe unter anderem hier:
    (Bundesverfassungsgericht)
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/bverfg-1-bvl-109-vom-9.html
    hier
    (Deutscher Richterbund)
    http://www.drb.de/cms/index.php?id=723
    hier
    (Deutscher Verein)
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/stellungnahme-deutscher-verein.html
    und hier
    (DGB)
    http://www.dgb.de/themen/++co++077c8f1c-1c52-11e3-a179-00188b4dc422
    Zumindest bei den Beamt_innen wäre also durchaus an das Mittel der Remonstration zu denken - insbesondere bei Sanktionen, die 30% übersteigen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Remonstration
    Ich hoffe, dass die Diskussion gesamtgesellschaftlich entschieden und engagiert weitergeführt wird.

    Burkhard Tomm - Bub, M.A.
    67063 Ludwigshafen
    Ex - Fallmanager

    Freitag, 11. Oktober 2013

    Video Portale: "JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!"

    #tombbloggt
    http://tombbloggt.blogspot.de/

    "JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!"

    Guten Tag!

    Hier noch einmal eine Zusammenfassung aller offiziellen Portale, u.ä., bei denen der Aufruf als Clip zu finden ist.
    Hinzu kommen natürlich ETLICHE "Private", die eingebettet haben, oder verlinkten. Diesen Mitmenschen meinen besonderen Dank!



    YOUTUBE
    http://www.youtube.com/watch?v=rpmOhwPalRs

    VIMEO
    https://vimeo.com/75591859

    MYVIDEO (leider mit Werbung, war nicht abstellbar und ich bekomme nichts dafür)
    http://www.myvideo.de/search?q=JOBCENTER%3A+AUFRUF+VORM+SPIEGEL+ZU+VERWEILEN%21

    Und als flash auf einer website von mir:
    http://www.omniavincitamor.de/91701.html

    ---> Hier findet Ihr den Aufruf auch schriftlich in verschiedenen Dateiformaten.
    Ich denke, das ist besonders wichtig, da ja vor allem an eine Weiterleitung an jobcenter - Mitarbeiter_innen gedacht ist, per Einwurf, Brief, Fax, oder Mail.

    Diese Formate sind auch im Blog nochmals verlinkt:
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/blog-page.html

    Für podcasts / Internet - Radios ist - eventuell - diese Datei interessant:
    http://www.omniavincitamor.de/media/f74d77a55cb950c1ffff804dfffffff0.mp3

    Dank für Eure Aufmerksamkeit!
    Und: bei Fragen gerne fragen!

    Ich freue mich über jede Verbreitungshilfe.
    Für die gute Sache, für die Menschen.
    MfG
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.
    - Ex - Fallmanager -

    Freitag, 4. Oktober 2013

    " #JOBCENTER : Aufruf vorm Spiegel zu verweilen! " - Zwischenbilanz


    Stand der Aktion "JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!"
    - Bilanz nach einer Woche des Bestehens - 

    Am 27. September 2013 wurde dieser Aufruf von Burkhard Tomm - Bub, M.A., einem Ex - Fallmanager aus Ludwigshafen am Rhein erstmals veröffentlicht.
    Im Vorfeld hatte bereits der "Kritische Kommilitone", Marcel Kallwass, seine Solidarität und Unterstützung erklärt.
    http://kritischerkommilitone.wordpress.com/about/
    Dem folgten innerhalb weniger Tage Inge Hannemann, Ralph Boes, Prinz Chaos II und Konstantin Wecker, letzterer mit einer ausführlichen Würdigung auf facebook. Auch stoersender.tv (Stefan Hanitzsch, Dieter Hildebrandt, u.a.) kommentierte den zugehörigen Clip auf youtube anerkennend.
    Viele private Blogs und webseiten von Initiativen übernahmen oder verlinkten den Text.

    Tomm-Bub betreibt seinen eigenen Blog "tombbloggt" (welcher der Information über die Hartz IV - Problematik und ausdrücklich auch der Unterstützung von Inge Hannemann dient) seit dem 01. August 2013.
    http://tombbloggt.blogspot.de/

    Die Aktion "JOBCENTER: Aufruf vorm Spiegel zu verweilen!" wird insbesondere durch einen Videoclip auf youtube, alternativ auf Vimeo betrieben (Volltext dort im Kommentar auch schriftlich).
    https://www.youtube.com/watch?v=rpmOhwPalRs
     http://vimeo.com/75591859

    Wunsch ist aber, dass möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von jobcentern Kenntnis über den Inhalt erhalten.
    Der Aufruf liegt daher im oben erwähnten Blog in verschiedenen Dateiformaten auch nochmals schriftlich vor (für Faxe, Briefe, eMails, Flugblätter, etc.)
    http://tombbloggt.blogspot.de/p/blog-page.html

    Die Zugriffszahlen auf den youtube - clip lagen mit Stand 04.10.2013, 16:00 Uhr bei 4335, die bei Vimeo bei 27. Die externen, gezielten Zugriffe auf die spezifische Blog - Unterseite beliefen sich zum selben Zeitpunkt auf 1008.

    Etliche Kundinnen und Kunden der jobcenter, etliche Menschen taten in diversen Foren und Blogs bereits kund den Aufruf an ihre jobcenter gesandt, gefaxt und gemailt zu haben, bzw. diesen demnächst aushändigen zu wollen.

    "Es gibt viele wichtige Themen, die unbedingt mehr in die Öffentlichkeit müssten", so Tomm-Bub, "darunter die Tatsache, dass fast eine Jede und ein Jeder leicht zum ALG II - Empfänger werden kann - dies geht viel schneller, als man denkt! Die `Kundengruppen` sind hier ganz wesentlich vielschichtiger, als es sich so mancher überhaupt erst vorstellen kann. Ebenso wichtig ist die Aufdeckung der `Keiltreiberei` die hinsichtlich der Niedriglöhner und der ALG II - Bezieher betrieben wird. Es ist schon richtig: da stimmt etwas ganz gewaltig nicht! Allerdings: mit den Löhnen! Nicht mit der Höhe des verfassungswidrig auch noch kürzbarem Existenz - Minimum der als `Hartzler` geschmähten Menschen!"

    Um all` dies geht es vordergründig bei der Aufruf - Aktion zunächst noch nicht. "Es ist ein Aufruf zur Menschlichkeit,", erklärt Tomm - Bub, "zum offenen oder informellen Widerstand gegen alles, was dieser Menschlichkeit zuwider läuft. Nicht nur an Stichworte wie Würde und Anstand ist hier zu denken. Sehr vieles was im heutigen System geschieht, steht im scharfen Kontrast zu dem was etwa in den ursprünglichen Fallmanagement - Konzepten beabsichtigt und vorgegeben war. Der ursprüngliche Sinn ist völlig verloren gegangen, verkehrte sich in Unlogik und völlig unsachgerechtes Handeln. Das ist auch ökonomisch absolut nicht mehr zu rechtfertigen!"

    Die Aktion wird weiter gehen.
    Schön wäre natürlich eine weiträumige Verbreitung via E-Mail, jedoch scheinen rechtliche Bedenken hier nicht völlig ausgeräumt.
    Burkhard Tomm - Bub besitzt zwar mittlerweile eine Liste, die, insbesondere auf den legalen "Thome - files" basierend, etwa 1275 jobcenter Adressen umfasst.
    Anhand der nicht geklärten Rechtslage will er diese aber nicht gesondert veröffentlichen oder für eine Massen - Aktion nutzen und empfiehlt dies auch anderen nicht.
    Wer diese Liste allerdings privat erhalten möchte, etwa um "nachzublättern" ob der eigene Fallmanager / Sachbearbeiter hier schnell zu finden ist, kann diese jedoch einzeln bei ihm anfordern.

    ***

    V.i.S.d.P.: B.Tomm-Bub, 67063 Ludwigshafen, ogma1@t-online.de (Veröffentlicht am 04.10.2013, darf unverändert und vollständig in jeder Form frei weiter verbreitet werden.)

    Montag, 23. September 2013