Sonntag, 20. Mai 2012

Anfragen an Verantwortliche / Betroffene #Blockupy - Behinderungen


Guten Tag.

Anbei der Link zu einer Rede, die auf der abschließenden Blockupy - Veranstaltung in Frankfurt / Main gehalten wurde.
Der Text ist auch nochmals als Transskript beigefügt (Dank an Mathias Lechner hierfür).

Ich werde mich bemühen, diesen Text und diese Rede soweit wie möglich zu "streuen" und freue mich über jedes feedback.
Ich werde aber auch versuchen, dies GEZIELT an die Menschen und Organisationen zu bringen, die Thomas in der Rede direkt angesprochen, befragt und aufgefordert hat.

Dies sind unter anderem:

* die evangelische Kirche
* die katholische Kirche
* der Zentralrat der Juden in Deutschland
* die Bundesregierung
* das Europaparlament
* die Stadt Frankfurt
* das Bundesland Hessen

Über Reaktionen und Ergebnisse werde ich berichten.

MfG
BukTom Bloch
aka
Burkhard Tomm-Bub, M.A.

Link: (Rede ab Minute 19:20)
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=hbx2ejlmdH4

Text schriftlich:

"Rede von Thomas
4. Aktionstag
19.05.2012
Blockupy Frankfurt Demonstration


Hallo Frankfurt. Hallo Gäste.

Seit 7 Monaten gibt es unser Camp hier vor der EZB. Auch ein schweinekalter Winter hat uns nicht davon abgehalten, dieses Zeichen unserer Empörung aufrecht zu erhalten.

Am Mittwoch wurde allen Menschen der Aufenthalt für die Dauer der Blockupy-Tage verboten, weil wir angeblich eine Gefahr für die EZB sind.

Aber ... nicht dieses Verbot, sondern einige andere Umstände der letzten Tage haben mich dazu veranlasst, die vorbereitete Rede in den Papierkorb zu werfen und hier meinem Unmut Luft zu verschaffen.

Ich bin stinkesauer, dass es die städtischen Behörden wagen, uns mit einem aus der Luft gegriffenen Bedrohungsszenario unser Grundrecht auf Versammlungsfreiheit mit Füßen zu treten. Ich bin schwer enttäuscht von den mit den Blockupy-Verboten befassten Gerichten, dass sie dieser maßlosen Unterhöhlung des Grundgesetzes Vorschub geleistet haben.

Ich möchte hier nur drei besonders krasse Verbote kommentieren.

Verboten wurde eine Mahnwache der Ordensleute für den Frieden, die seit 22 Jahren friedlich ihren Protest vor die Deutsche Bank tragen. Was sind das für Behörden, die es wagen, Glaubensbrüdern das Protestieren zu verbieten?! Ich fordere insbesondere die katholische und die evangelische Kirche dazu auf, öffentlich zu dieser Tatsache Stellung zu beziehen.

Verboten wurde eine Mahnwache mit Kranzniederlegung für die homosexuellen Opfer des Nazionalsozialismus. Angekündigt waren 30 Teilnehmer. Das Gericht verfügte in der ersten Instanz, dass diese Mahnwache zwar zulässig sei, aber die Identität aller Versammlungsteilnehmer vorher der Behörde zu melden seien. Und ich dachte immer, die Opfer des Nationalsozialismus verdienen unsere besondere Beachtung. Ich fordere  insbesondere den Zentralrat der Juden dazu auf, öffentlich zu dieser Tatsache Stellung zu beziehen.

Verboten wurde eine Kundgebung vom Komitee für Grundrechte und Demokratie auf dem besonders geschichtsträchtigen Paulsplatz. Dort in der Paulskirche war der Ort der ersten deutschen Nationalversammlung - der Geburtsstunde unserer Demokratie. Eine größere Missachtung der Werte unseres Grundgesetzes ist für mich nur schwer denkbar. Ich fordere insbesondere unsere Bundesregierung und das EU-Parlament dazu auf, öffentlich zu dieser Tatsache Stellung zu beziehen.

Der Image-Schaden für Frankfurts Gesicht im Ausland ist jetzt noch gar nicht abzuschätzen. Im Zuge dieser politisch motivierten Verbotsorgie wurden Äußerungen von Amtsträgern gemacht, die zu Konsequenzen führen müssen.

Wer beim Anhörungstermin vor dem Frankfurter Verwaltungsgericht sagt, dass durch ein Verbot der Demonstration heute, friedliebende Demonstranten abgeschreckt werden sollen nach Frankfurt zu kommen, der zeigt mit welcher Niedertracht er bereit ist, sich über den Grundgesetzartikel 8 hinwegzusetzen. Ein solcher Mensch hat nicht die moralische Reife, der Vizepräsident der Frankfurter Polizei zu sein. Ich fordere seinen Rücktritt.

Wer nach der Abfolge der Gerichtsurteile zu den Blockupy-Verboten der Presse gegenüber äußert, dass diese Gerichtsurteile zukunftsweisend seien, der zeigt ein klares Bild über seine Rechtsansichten und über sein Rechtsverständnis. Dieser Mensch hat nicht die nötige politische Neutralität und kann nicht länger der Ordnungsdezernent der Stadt Frankfurt sein. Ich fordere seinen Rücktritt.

Außerhalb dieser beiden persönlichen Verfehlungen trägt die politische Verantwortung für diese Schmierenkomödie der hessische Innenminister Boris Rhein. Ich fordere seinen Rücktritt.

Auch wenn die Blockupy-Tage nun fast zu Ende sind, ist das nicht das Ende unserer Bestrebungen, die Entscheidungen der Troika und weiterer Akteure zu ändern. Es ist uns gelungen, die Augen der Welt auf Frankfurt zu lenken. Ich hoffe, dass dieses Signal unserer Empörung und unseres Protests dazu beiträgt, eine Veränderung herbeizuführen.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen