Montag, 14. Dezember 2020

Reaktion ver.di

 REAKTION ver.di 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:   Zurück zur Übersicht: 
:   
https://kopfmahlen.blogspot.com/2020/11/neues-von-der-petition.html
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


-----Original-Nachricht-----

Betreff: AW: Formelle Übergabe der PETITION an Sie (Corona / fakenews / Schulen) MIBS 1011245410 FB 7 Bz Pfalz

Datum: 2020-12-14T11:39:50+0100

Von: "Wegner, Alexander" <alexander.wegner@verdi.de>

An: "ogma1@t-online.de" <ogma1@t-online.de>

 

 Sehr geehrter Herr Tomm-Bub,

 vielen Dank für Ihre Email.

Gern möchte ich hierzu Stellung nehmen.

 Als Gewerkschaft die sowohl für die Beschäftigten der Sozialen Arbeit als auch viele andere Branchen tarifführend und fachlich die Rolle der gewerkschaftlichen Interessenvertretung einnimmt, stehen die Arbeitsbedingungen der Kolleg*innen im Zentrum unseres Handelns.

 Dabei leiten uns seit Beginn der Pandemie folgende Fragen:

Wie können die Arbeitsbedingungen so gestaltet werden, dass Beschäftigte und die Adressat*innen geschützt werden? und

Wie können die Leistungen, die im Kern der Verwirklichung von Grundrechten dienen (und deren Bedeutung für die Menschen kaum überbewertet werden kann) weiterhin angeboten bzw. notwendige Hilfen geleistet werden?

 Dazu haben wir in den zurückliegenden Monaten umfassende Ausarbeitungen, Appelle an die politisch Verantwortlichen, an die Träger und die Eltern gerichtet, um eine Situation der Überlastung bzw. der Gefährdung zu vermeiden bzw. abzubauen. Wir haben die Probleme und Sorgen der Beschäftigten aufgegriffen und in Richtung der Entscheider weiter getragen und insbesondere darauf hingewiesen, dass die Öffnung der Einrichtungen nur unter Berücksichtigung der real vorhandenen Kapazitäten gelingen kann. In unseren Positionierungen gehen wir davon aus, dass der Schutz der Beschäftigten sowie der Adressat*innen zu beachten ist und geben Hinweise, wie Infektions- und Arbeitsschutz gesichert werden können.

 Dabei betrachten wir die Eltern als Verbündete, die ebenfalls ein Interesse an guten Bedingungen in den Einrichtungen haben und stellen diese Grundannahme ins Zentrum.

 

All unsere Aktivitäten und Informationen sind auf unserer Kampagnenseite  https://mehr-braucht-mehr.verdi.de/ dokumentiert.

 

Für weitere Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Ich grüße Sie freundlich

 Alexander Wegner

ver.di - Bundesverwaltung - Fachbereich Gemeinden

Bundesfachgruppenleitung Sozial-, Kinder- und Jugendhilfe

Paula-Thiede-Ufer 10

10179 Berlin

Tel.: +49(0)30/6956-2235

Fax: +49(0)30/6956-3630

E-Mail: alexander.wegner@verdi.de

https://sozialearbeit.verdi.de

https://gemeinden.verdi.de

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:   Zurück zur Übersicht: 
:   
https://kopfmahlen.blogspot.com/2020/11/neues-von-der-petition.html
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Keine Kommentarfunktion wg. Gesetzesänderung, sorry!
AUCH DER VERSUCH DAZU IST DAHER LEIDER UNTERSAGT!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.